Sport

Hanning droht im Trainerstreit mit seinem Rücktritt

Beim Deutschen Handballbund (DHB) wird an diesem Wochenende über die Zukunft von Bundestrainer Christian Prokop (39) beraten, der nach Platz neun bei der Europameisterschaft in die Kritik geraten war. Bob Hanning (50), Geschäftsführer des Bundesligisten Füchse Berlin und als DHB-Vizepräsident für den Leistungssport zuständig, soll nach einem Bericht des „Spiegel“ vor der entscheidenden Präsidiumssitzung nun seine eigene Zukunft auf dieser Position mit der Prokops verbunden haben. Eine offizielle Bestätigung dieser Gemengelage war von keinem der Beteiligten zu erhalten.

Hanning hatte Prokop als Nachfolger von Europameister-Trainer Dagur Sigurdsson nach dessen Rücktritt 2016 mit einem Vertrag bis 2022 ausgestattet, bei dessen Arbeitgeber Leipzig sogar eine höhere Ablösesumme bezahlt. Eine Trennung würde für den DHB also auch eine finanzielle Belastung bedeuten. Laut Morgenpost-Informationen soll es dieser Tage auch zu Aussprachen mit mehreren Nationalspielern kommen, die Prokops Personalentscheidungen für die EM in Kroatien kritisiert hatten, zum Beispiel den anfänglichen Verzicht auf Abwehrchef Finn Lemke.

( BM )