Pyeongchang

Nuis setzt die Oranje-Festspiele auf dem Eis fort

Pyeongchang. Die Niederländer teilen die Goldmedaillen bei den Eisschnelllauf-Wettbewerben weiter fröhlich unter sich auf. Nach den Siegen von Carlijn Achtereekte (3000 Meter), Sven Kramer (5000 Meter) und Ireen Wüst (1500 Meter) gewann am Dienstag auch Top-Favorit Kjeld Nuis das 1500-Meter-Rennen.

In 1:44,01 Minuten verwies der Weltmeister seinen Landsmann Patrick Roest (1:44,86) und Kim Min Seok (1:44,93), der Gastgeber Südkorea die zweite Medaille bescherte, auf die Plätze zwei und drei. „Ich bin sehr gut gelaufen. Ich wollte allen zeigen, dass ich der Schnellste bin“, sagte Nuis: „Ich war sehr nervös. Letztes Jahr habe ich hier zwei WM-Titel gewonnen. Ich kann jetzt mit dem Druck umgehen.“

Den Niederlanden gelang dank Nuis ein weiterer Prestigeerfolg: Bei den Männern hält das TeamNL nun alle Olympia-Titel. Dies war zuvor nur den USA gelungen, für die Eric Heiden in Lake Placid 1980 alle Rennen gewonnen hatte. Damals gab es allerdings noch keine Team-Entscheidungen. Vor vier Jahren in Sotschi hatte bei den Männern einzig der Pole Zbigniew Brodka die Oranje-Stars bezwungen. Brodka wurde am Dienstag Zwölfter (1:46,31).

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.