Mönchengladbach

Leipzigs Winterzugang Lookman trifft in letzter Minute zum Sieg

Mönchengladbach. Winterzugang Ademola Lookman (20) hat RB Leipzig den ersten Auswärtssieg seit fast vier Monaten beschert und die internationalen Ambitionen der Sachsen bestätigt. Dank des Treffers des Engländers in der 89. Minute gewann Leipzig am Sonnabend bei Borussia Mönchengladbach mit 1:0 (0:0) und hielt damit einen Konkurrenten auf Distanz. „Er hatte Glück, dass er überhaupt noch auf dem Platz stand“, scherzte Leipzigs Trainer Ralph Hasenhüttl, „er hat nur ein paar Schuhe aus England mitgebracht und ist ständig ausgerutscht.“

Zu Beginn der Partie saß der vom FC Everton ausgeliehene Lookman zunächst auf der Bank, wurde erst in der 78. Minute eingewechselt und setzte den Lucky Punch. „Sehr bitter“, meinte Gladbachs Torhüter Tobias Sippel, „es ist auch deshalb ärgerlich, weil wir zahlreiche Chancen hatten.“ Insgesamt war die auffälligere Mannschaft jedoch die aus Leipzig. Naby Keita und Timo Werner, der zuvor in jedem Spiel gegen Mönchengladbach getroffen hatte, vergaben die Gelegenheiten zur Führung. Danach parierte Sippel mehrfach herausragend, gegen Lookmans Flachschuss war er jedoch machtlos. Dieter Hecking war nach dem späten Treffer bedient: „In so einer Partie musst du zu Null spielen“, sagte der Gladbach-Coach