Mainz

Ribéry und James halten die Bayern in Mainz auf Meisterkurs

Mainz. Mit dem achten Sieg in Serie ist der FC Bayern dem vorzeitigen Gewinn des 28. Meistertitels wieder einen Schritt näher gekommen. Der Rekordchampion feierte dank einer abgezockten Vorstellung ein glanzloses 2:0 (2:0) beim FSV Mainz 05 und thront als souveräner Tabellenführer der Bundesliga mit nun 18 Punkten Vorsprung vor der Konkurrenz. Vor 34.000 Zuschauern in der ausverkauften Mainzer Arena erzielten Franck Ribéry in der 32. Minute und James Rodriguez (44.) die Treffer für die Münchener.

Bayern-Trainer Jupp Heynckes, der zum wiederholten Male eine Verlängerung seines Engagements über die Saison hinaus ausschloss, rotierte vor dem Pokal-Viertelfinale beim Drittliga-Tabellenführer SC Paderborn am Dienstag (18.30 Uhr, Sky). Sandro Wagner ersetzte Torjäger Robert Lewandowski, blieb aber unauffällig. Nach einem zu kurz abgewehrten Eckball hielt Ribéry von der Strafraumgrenze drauf und traf zum 1:0. Nachdem Thomas Müller nach feinem Doppelpass mit Wagner zunächst das 2:0 verpasste, machte es James kurz darauf besser: 2:0 „Es ist natürlich ein super Gefühl, dass wir unsere Spiele gewinnen“, sagte der starke Innenverteidiger Mats Hummels. Die Meisterschaft ist damit fast entschieden. „Es müsste ein mittelgroßes Wunder geschehen, damit wir da noch etwas anbrennen lassen“, sagte sogar Hummels.