Wolfsburg

Gomez stoppt Stuttgarter Talfahrt in Wolfsburg

Erster Treffer für den Stürmer, erster Punkt für Trainer Korkut

Wolfsburg. Mit einem Abstaubertor an alter Wirkungsstätte hat Mario Gomez (32) seinem neuen Trainer Tayfun Korkut eine Niederlage im ersten Spiel als Coach des VfB Stuttgart erspart. Dank des Tores des Nationalspielers erkämpften sich die Schwaben beim VfL Wolfsburg ein verdientes 1:1 (0:1). Für die Wolfsburger Führung sorgte in der 24. Minute Divock Origi. Die Leihgabe vom FC Liverpool war mit einem platzierten halbhohen Schuss von der Strafraumgrenze erfolgreich.

In der 60. Minute war Gomez dann aus kurzer Distanz für den Ausgleich verantwortlich. Der in der Winterpause von den Niedersachsen nach Stuttgart zurückgekehrte Torjäger hatte schon in der zehnten Minute bei einem Kopfball in aussichtsreicher Situation die Führung für die Gäste knapp verpasst. Danach wurde er von seinen ehemaligen Teamkollegen weitgehend abgemeldet – bis zur 60. Minute.

„Es waren schöne Jahre in Wolfsburg, aber jetzt zählt nur noch der VfB und da ist Abstiegskampf. Das wird noch ein langer Weg für uns“, sagte Gomez. Vor der Partie war der Nationalspieler offiziell aus Wolfsburg mit einem Blumenstrauß und einer Collage verabschiedet worden, begleitet vom Beifall der 24.378 Zuschauer. Für seinen neuen Arbeitgeber hat Gomez in der Rückrunde nun ausgerechnet in Wolfsburg das erste Mal getroffen. „Dieses Unentschieden nehmen wir gerne mit. Es ist ein Auswärtspunkt, der uns für die kommenden Wochen einen Schub geben kann“, sagte Korkut.

Für den VfL war es bereits das zwölfte Unentschieden in dieser Saison. Damit kommt man nicht vom Fleck. „Der einzige Makel ist, dass wir nicht gewonnen haben“, fand aber Wolfsburgs Trainer Martin Schmidt.