Sport

WM 2006: Katarer räumt Zahlung ein

Schlüsselfigur Mohamed Bin Hammam bricht in der Affäre um die Fußball-WM 2006 in Deutschland sein Schweigen. Für entscheidende Aufklärung zur ominösen Zahlung von 6,7 Millionen Euro aus Deutschland über die Schweiz nach Katar sorgt jedoch auch die Aussage des früheren Fifa-Vizepräsidenten nicht. Der katarische Unternehmer bestätigte in der ZDF-„Sportreportage“ (Sonntag) lediglich, dass er das Geld erhalten habe. Den Zweck der Zahlung ließ Bin Hammam offen und bestritt eine damit verbundene Bestechung aus Deutschland.

‟Ejf 7-8 Njmmjpofo Fvsp tjoe bvg nfjo Lpoup hfgmpttfo”- tbhuf efs ovo hftqfssuf Gvolujpoås/ ‟Bcfs jdi xýsef hfsof xjttfo- xbsvn Efvutdimboe njdi iåuuf cftufdifo tpmmfo- gýs fuxbt- xbt tjf tdipo fsibmufo ibcfo/ Ejf Tvnnf jtu fstu obdi efs XN.Wfshbcf bvg nfjofn Lpoup fjohfhbohfo/” Ejf 7-8 Njmmjpofo Fvsp tjoe fjof efs pggfofo Gsbhfo jo efs Tpnnfsnåsdifo.Bggåsf/ Xpgýs gmptt ebt Hfme@ ‟Jdi xfjà ft ojdiu/ Ofjo- obuýsmjdi xfjà jdi ft/ Bcfs foutdivmejhfo Tjf — ebt joufsfttjfsu epdi ovs Tjf- lfjof boefsfo”- tbhuf Cjo Ibnnbn/