Fussball

Willy Sagnol ist der Verlierer des Heynckes-Deals

Der Franzose war noch Interimstrainer beim Bayern-Gastspiel bei Hertha. Nun ist kein Platz mehr für den ehemaligen Publikumsliebling.

Noch leitet Willy Sagnol das Training bei den Bayern. Aber nicht mehr lange

Noch leitet Willy Sagnol das Training bei den Bayern. Aber nicht mehr lange

Foto: Amelie Geiger / dpa

München.  Willy Sagnol wird beim FC Bayern München nicht dem Trainerstab von Jupp Heynckes angehören. Das erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Freitag nach der Bekanntgabe, dass der 72 Jahre alte Heynckes bis zum Saisonende als Chefcoach die Nachfolge des vor einer Woche freigestellten Italieners Carlo Ancelotti antreten wird.

Heynckes soll seine Arbeit mit der Mannschaft am Montag aufnehmen. Die vielen Nationalspieler des FC Bayern werden aber erst im Verlauf der kommenden Woche nach den Einsätzen für ihre jeweiligen Länder in der WM-Qualifikation zurückkehren. Assistenten von Jupp Heynckes werden Peter Hermann (65) und Hermann Gerland (63).

Der 40 Jahre alte Sagnol war als Interimscoach eingesprungen. Der ehemalige Bayern-Profi war erst zu Saisonbeginn als Assistent von Ancelotti zum deutschen Rekordmeister zurückgekehrt.

Sagnol hatte die Bayern-Profis beim 2:2 in der Bundesliga bei Hertha BSC einmal als verantwortlicher Trainer betreut. Sein Vertrag beim FC Bayern läuft bis zum 30. Juni 2019. Mit Sagnol sollen dem Vernehmen nach zeitnahe Gespräche über dessen Zukunft geführt werden.

© Berliner Morgenpost 2017 – Alle Rechte vorbehalten.