German Bowl

Einhörner und Löwen unter sich

Zum vierten Mal in Folge stehen die gleichen Teams im Finale um den German Bowl. Die Schwäbisch Hall Unicorns und die New Yorker Lions Braunschweig haben in dieser Saison noch kein Spiel verloren. Das wird sich am Sonnabend ändern.

Defense Back Benjamin Krahl will mit den New Yorker Lions Braunschweig den vierten Titel in Folge holen

Defense Back Benjamin Krahl will mit den New Yorker Lions Braunschweig den vierten Titel in Folge holen

Foto: Gregor Fischer / picture alliance / dpa

Berlin.  Langweilig? Kim Kuci schüttelt vehement den Kopf. "Wenn die beiden besten Footballteams in Deutschland aufeinander treffen, dann ist das nicht langweilig, sondern auch beim vierten Mal noch extrem aufregend", sagt der Trainer der Berlin Rebels. Deshalb wird sich Kuci das Endspiel der German Football League (GFL) auch nicht entgehen lassen, das am Sonnabend (18 Uhr, Eurosport) in Berlin über die Bühne geht. Bis zu 15.000 Zuschauer werden im Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportpark erwartet.

Das Duell ist das gleiche wie schon 2014, 2015 und 2016: Zum vierten Mal in Folge treffen im German Bowl die New Yorker Lions Braunschweig auf die Schwäbisch Hall Unicorns – bislang immer mit dem besseren Ende für Braunschweig. Im Vorjahr siegten die Lions mit 31:20 – es war der elfte Titel für den Rekordmeister, der vierte hintereinander. Auch dieses Mal gehen die Niedersachsen wieder als Favorit ins Spiel. Die Mannschaft hat in dieser Saison noch nicht verloren; durch den Erfolg im Eurobowl ist man zudem im dritten Jahr in Folge die beste Mannschaft Europas. Mit einem weiteren Sieg im German Bowl wollen die Löwen ihre perfekte Saison krönen.

Unicorns setzen auf einen deutschen Quarterback

Im Halbfinale gegen Frankfurt Universe musste der Titelverteidiger allerdings kämpfen und konnte sich nur knapp mit 23:21 durchsetzen. Schwäbisch Hall machte dagegen mit den Kiel Baltic Hurricanes kurzen Prozess und gewann deutlich mit 33:11. Zuvor hatten die Unicorns im Viertelfinale erst in der Verlängerung die Berlin Rebels ausgeschaltet. "Schwäbisch Hall ist sowohl in der Offensive als auch in der Defensive sehr stark", meint Rebels-Trainer Kim Kuci. Auch die Einhörner sind in diesem Jahr in der Liga noch ungeschlagen, sie haben somit ebenfalls noch die Chance auf eine perfekte Saison. Dabei setzt der Meister von 2011 und 2012 als einer der wenigen Klubs auf einen deutschen Quarterback: Das Offensivspiel wird von Marco Ehrenfried geleitet, der den amerikanischen Spielmachern in der German Football League in Nichts nachsteht.

© Berliner Morgenpost 2017 – Alle Rechte vorbehalten.