Oberstdorf

Einbürgerungstest gefährdet Massots Olympiastart

Oberstdorf. Die Sprünge funktionieren bei Bruno Massot, die Hebungen gehen dem Franzosen leicht von der Hand. Sportlich läuft es also bei ihm, Probleme bereitet dem Partner der fünfmaligen Eiskunstlauf-Weltmeisterin Aljona Savchenko indes die deutsche Sprache. Zweimal ist der 28-Jährige bereits durch den Einbürgerungstest gefallen, die Ungewissheit nagt auch an Trainer Alexander König. "Es ist alles noch in der Schwebe, der Antrag auf einen deutschen Pass liegt immer noch bei den Behörden", sagte der Coach vor dem Start seiner Schützlinge in den olympischen Winter bei der Nebelhorn-Trophy am Donnerstag und Freitag in Oberstdorf.

Die Krux: Anders als bei Welt- und Europameisterschaften müssen bei Olympia beide Paarläufer die gleiche Staatsbürgerschaft vorweisen können. Den Sprachtest hat Massot zwar problemlos bestanden, die schriftliche Prüfung hingegen bereitet ihm Kopfzerbrechen. "Es ist so schwierig für mich, einen deutschen Test zu verstehen", sagte der Vize-Weltmeister, der bereits einen dritten Anlauf gestartet und sich auch für eine vierte Prüfung angemeldet hat.

© Berliner Morgenpost 2017 – Alle Rechte vorbehalten.