Viertelfinalgegner: Frankreich

Hockey-Herren beenden World-League-Vorrunde unbesiegt

Die deutschen Hockey-Herren haben auch ihr viertes Gruppenspiel mit 2:0 gegen Irland gewonnen und sind damit Tabellenerster bei der World League in Südafrika. Nun müssen sie am Mittwoch ihr Viertelfinale gegen Frankreich gewinnen, um das Ticket für die WM 2018 zu lösen.

Tom Grambusch (M) hat im Spiel gegen Irland den Treffer zur 1:0-Führung für Deutschland erzielt.

Tom Grambusch (M) hat im Spiel gegen Irland den Treffer zur 1:0-Führung für Deutschland erzielt.

Foto: dpa

Johannesburg. Die deutschen Hockey-Herren sind bei der World League 3 in Johannesburg nur noch einen Sieg von der WM-Qualifikation 2018 entfernt.

Das Team von Bundestrainer Stefan Kermas gewann auch sein viertes und letztes Gruppenspiel mit 2:0 (1:0) gegen Irland und beendet damit die Vorrunden-Gruppe B als ungeschlagener Tabellenführer. "Ich bin absolut zufrieden, wie wir durch die Gruppenphase gegangen sind", sagte Kapitän Mats Grambusch.

Sein Bruder Tom (12. Minute) hatte den Weltranglistendritten per Strafecke in Führung gebracht. Dabei hatten die Iren den besseren Start in die Begegnung erwischt, konnten aber aus ihren vier Strafecken kein Kapital schlagen. Zehn Minuten vor Schluss markierte der Berliner Martin Zwicker (50.) den 2:0-Endstand in einer insgesamt chancenarmen Partie. Stürmer Niklas Wellen meinte: "Das war ein schweres Spiel, unsere Defensive stand gut, auch wenn nicht alles lief, wie wir es wollten. Die kleinen, magischen Momente haben den Unterschied gemacht."

Im Viertelfinale trifft der Olympia-Dritte von 2016 nun auf Frankreich, das in der Gruppe A den vierten Platz belegt hatte. Mit einem Sieg im K.o-Duell ist Deutschland automatisch für das Endturnier der World League im Dezember sowie für die WM 2018 qualifiziert. Beide Wettbewerbe finden im indischen Bhubaneswar statt. "Wir werden jetzt unseren freien Tag genießen und freuen uns dann auf Frankreich. Natürlich wollen wir unter die besten Vier", sagte Mats Grambusch.

Zur Startseite
© Berliner Morgenpost 2017 – Alle Rechte vorbehalten.