Teures Holz

1,6 Millionen Euro: Velodrom bekommt eine neue Bahn

In diesem Jahr noch die Bahnrad-EM, 2020 dann die WM in Berlin - und auf die Fahrer wartet dann eine der schnellsten Bahnen der Welt.

Das Sechstagerennen war das letzte Highlight auf der alten Bahn, die neue wird nun mit 200.000 Nägeln aufgebaut

Das Sechstagerennen war das letzte Highlight auf der alten Bahn, die neue wird nun mit 200.000 Nägeln aufgebaut

Foto: nordphoto / Engler / picture alliance / nordphoto

Kristina Vogel war zweimal Olympiasiegerin, neunfache Weltmeisterin und je einmal Europas Beste im Sprint und im Keirin. Eines aber fehlt der erfolgreichsten deutschen Bahnradsportlerin noch in ihrer Sammlung: Europameisterin im Teamsprint war sie noch nie. Den fehlenden Titel will sie in Berlin gewinnen. Vom 19. bis 22. Oktober wird im Velodrom die Bahnrad-EM ausgetragen, mit Vogel als Aushängeschild. "Wir wollen Großes erreichen", sagt sie. Die 26-Jährige verzichtet dafür sogar auf die Teilnahme an der lukrativen Keirin-Tour in Japan. "Ich will in Berlin in Topform sein", sagt sie.

Radsport erlebt in Deutschland eine Renaissance

Zur EM wird im Velodrom eine neue Bahn verlegt, damit die Athleten optimale Bedingungen vorfinden. Der Senat stellt dafür 1,6 Millionen Euro bereit. Die Europameisterschaften sind dabei nur der Auftakt für eine ganze Reihe großer Wettkämpfe im Velodrom: 2018 findet ein Weltcup statt, 2019 die Deutschen Meisterschaften, 2020 schließlich die WM, dazu jedes Jahr weiterhin das Sechstagerennen.

Rudolf Scharping, Präsident des Bundes Deutscher Radfahrer (BDR), sagt auch mit Blick auf das Gastspiel der Tour de France nächste Woche in Düsseldorf und die Wiedergeburt der Deutschland-Tour 2018: "Wir werden in den nächsten Jahren so viele internationale Radsportereignisse haben wie nie zuvor." Das sei ein deutliches Indiz, "dass wir aus dem fast tödlichen Loch herausgekommen sind", in das der deutsche Radsport durch die Dopingskandale der Vergangenheit hineingerutscht war, so Scharping.

Das Velodrom gilt als eine der schnellsten Bahnen der Welt. Und das soll auch so bleiben. "Es wird die gleiche Bahn, nur noch schneller", verspricht Bahnbauer Ralph Schürmann. Verwendet wird erneut sibirische Fichte – "ein ganz besonderes Material", meint auch Kristina Vogel. "Das merkt man sofort. Wir Bahnradfahrer spüren das mit dem Hintern, ob eine Bahn schnell ist."

Berlin ist zum zweiten Mal nach 1997 Gastgeber einer Europameisterschaft. Insgesamt werden 23 Entscheidungen fallen. Anders als 2016, als nach Olympia viele Stars auf die kontinentalen Titelkämpfe verzichteten, sollen diesmal fast alle Topfahrer dabei sein. "Wir nehmen die Europameisterschaften im eigenen Land ernst", sagt Bundestrainer Detlef Uibel. Im vergangenen Jahr hatte der Cottbuser Stefan Schäfer im Steher-Wettbewerb den einzigen Titel für den BDR geholt.

© Berliner Morgenpost 2017 – Alle Rechte vorbehalten.