TV-Kritik

Buschis Sechserkette bei Sky ist leider nicht witzig

Sky überzeugt als Sportsender, doch nun soll der Moderator Frank Buschmann eine Unterhaltungssendung etablieren. Der Anfang ging voll daneben.

Auch Imitator Matze Knop und die attraktive TV-Moderatorin Panagiota Petridou könne Frank Buschmanns neue Sendung nicht etten

Auch Imitator Matze Knop und die attraktive TV-Moderatorin Panagiota Petridou könne Frank Buschmanns neue Sendung nicht etten

Foto: Willi Weber / obs

Endlich imitiert Matze Knoop Olli Kahn. Da sind etwa 16 Minuten rum. Das Publikum klatscht. Den Studio-Animateur sieht man nicht auf dem heimischen Bildschirm, aber es muss einen geben. Von allein wird keiner auf die Idee kommen, bei dieser Sendung spontan zu klatschen und zu jubeln. Fußballmoderatorin Jessica Kastrop legt ihren Kopf auf den Tisch. Muss sie hier dabei sein?

"Eine Liga für sich – Buschis Sechserkette" heißt die Show, die am Montag Premiere bei Sky 1 hatte. Das ist das Unterhaltungsprogramm des Pay-TV-Senders, das für alle Abonnenten zugänglich ist. Man kann aber abschalten.

"Buschi", das ist Sportmoderator Frank Buschmann, der durch seine Kommentare im Privat-TV als "Kult" gilt. Aber "Buschi" ist nur "Buschi" wenn er wie ein übereuphorischer Fan gelungene Dunks mit "Wahnsinn, geil, krass, abgefahren!!!!!" bejubelt. Er ist nicht "Bu­schi", wenn er Fragen vorliest. Und das tut er hier. Also ist er hier falsch.

Wie auch die hölzernen "Kapitäne" der beiden Teams "Kretzsche" und Effe", Stefan Kretschmar und Stefan Effenberg. So schleppt es sich witzlose 50 Minuten durch. Da helfen auch Kastrops Gekicher und die Altherrenscherze von "Kulttrainer" Peter Neururer nicht. "Ich trete in Kretzsches Handballshow als Cheerleader auf", verspricht Jessica Kastrop dann auch noch. Ob wir das wenigstens sehen wollen... ?

© Berliner Morgenpost 2017 – Alle Rechte vorbehalten.