Kaiserslautern

Kaiserslautern ohne Coach: Korkut löst seinen Vertrag auf

Kaiserslautern.  Der Böller am Betzenberg ging schon vor Silvester hoch: Fußball-Zweitligist 1. FC Kaiserslautern steht zum Jahresende völlig überraschend ohne Trainer da. Tayfun Korkut (42) hat seinen Vertrag beim viermaligen Meister aufgelöst und verlässt den Klub mit sofortiger Wirkung. Obwohl die Entscheidung schon vor Weihnachten feststand, wurde sie erst Dienstag bekanntgegeben. Korkut hatte das Amt erst vor Saisonbeginn übernommen, sein Vertrag lief bis 2018.

Eine Woche vor dem geplanten Trainingsauftakt muss sich der Tabellen-13. nun im Schnellverfahren einen neuen Übungsleiter beschaffen. „Dieser Schritt hat uns alle überrascht“, sagte FCK-Sportdirektor Uwe Stöver, „wir haben unmittelbar, nachdem die Entscheidung feststand, mit der Suche nach geeigneten Nachfolgern begonnen und befinden uns bereits in Gesprächen.“

Offizielle Gründe für Korkuts Abschied wurden nicht kommuniziert. Offenbar sah der Deutsch-Türke aber keine Perspektive mehr. Seine Demission ist ein harter Rückschlag für den geplanten Neuaufbau des Traditionsklubs. Nach einem turbulenten Jahr mit Personalwechseln im Vorstand und auf dem Sportdirektor-Posten sollte eigentlich Ruhe einkehren. Damit ist es nun vorbei. Korkuts Nachfolger wird nach Konrad Fünfstück und Kosta Runjaic der vierte FCK-Coach in 18 Monaten sein.