Berlin

Kombinierer besetzen erneut das ganze Podest

Berlin. Die Kombinierer drücken dem Winter ihren Stempel auf. Felix Neureuther gelingt das noch nicht.

Nordische Kombination: Ein Vierfachsieg für die Geschichtsbücher am Sonnabend, ein Dreifachschlag am Sonntag. Die deutsche Dominanz in der nordischen Kombination hat ein neues Level erreicht. Olympiasieger Eric Frenzel krönte in Ramsau mit seinem dritten Saisonsieg ein weiteres Traumwochenende, das der Erfolg mit Weltmeister Johannes Rydzek an der Spitze eingeleitet hatte. „Das ist der Wahnsinn!“, sagte Frenzel, nachdem die derzeit unschlagbar scheinenden DSV-Kombis ihre weiße Weste auch am dritten Wettkampf-Wochenende des WM-Winters bewahrt hatten. Sieben Siege von Saisonbeginn an – das hatte noch kein Land zuvor im Weltcup geschafft. Zum dritten Mal in Folge erstrahlte das gesamte Siegerpodest komplett in Schwarz-Rot-Gold.

Ski alpin: Eine Woche vor Weihnachten ist Felix Neureuther noch überhaupt nicht in besinnlicher Stimmung. Sein sechster Platz im Riesenslalom von Alta Badia, ergänzt um Rang neun von Stefan Luitz, war für den besten deutschen Skirennfahrer ein Ja-Aber-Resultat: „Ich weiß halt, was möglich wäre. Mit dem Ergebnis freunde ich mich schon an. Aber nicht mit der Art und Weise.“ Marcel Hirscher wurde überlegener Sieger mit 0,71 Sekunden Vorsprung auf den Franzosen Mathieu Faivre.