Ramsau

Kombinierer Rydzek siegt bei deutschem Vierfach-Erfolg

Ramsau.  Das Wintersport-Wochenende startete aus deutscher Sicht mit starken Kombinierern, enttäuschenden Abfahrern und Biathleten im Pech.


Nordische Kombination: Johannes Rydzek hat Deutschlands Kombinierern den sechsten Saisonsieg im Weltcup beschert. Der Weltmeister feierte in Ramsau am Dachstein seinen dritten Saisonsieg und verteidigte die Weltcup-Gesamtführung. Nach einem Sprung und dem Zehn-Kilometer-Lauf hatte Rydzek in 22:23,6 Minuten 1,5 Sekunden Vorsprung auf Fabian Rießle. Olympiasieger Eric Frenzel wurde mit 8,7 Sekunden Rückstand Dritter. Der 19 Jahre alte Vinzenz Geiger belegte Platz vier und schaffte sein bislang bestes Weltcup-Ergebnis. Björn Kircheisen wurde Zehnter.


Ski alpin: Der Österreicher Max Franz hat die Abfahrt von Gröden gewonnen und damit seinen ersten Sieg im alpinen Weltcup gefeiert. Der 27-Jährige verwies überraschend Favorit Aksel Lund Svindal aus Norwegen um vier Hundertstelsekunden auf Platz zwei. Dritter wurde der dreimalige Gröden-Sieger Steven Nyman (USA/0,41 Sekunden zurück). Thomas Dreßen schaffte es mit Rang 26 (1,39) als einziger DSV-Athlet in die Punkte. Josef Ferstl auf Platz 31 (1,67) und Andreas Sander als 33. (1,74) enttäuschten. In Val d’Isere gewann die Slowenin Ilka Stuhec nach der Kombination auch die Abfahrt. Die 26-Jährige setzte sich vor Cornelia Hütter aus Österreich und der Italienerin Sofia Goggia durch. Olympiasiegerin Viktoria Rebensburg (Kreuth) konnte wegen einer Magen-Darm-Grippe nicht antreten.


Biathlon: Simon Schempp hat beim Weltcup in Nove Mesto/Tschechien seinen ersten Podestplatz in diesem Winter knapp verpasst. Ohne Schießfehler landete der 28-Jährige in der Verfolgung auf Rang vier und hatte nach 12,5 Kilometern nur 0,1 Sekunden Rückstand auf den dritten Rang, den sich der ebenfalls fehlerfreie Quentin Fillon Maillet (Frankreich) im Zielsprint sicherte. Seinen sechsten Sieg im siebten Saisonrennen feierte Martin Fourcade (Frankreich/ein Schießfehler) mit 30,2 Sekunden vor Anton Schipulin (Russland/2). Auch die deutschen Frauen liefen in der Verfolgung am Podest vorbei. Beim Sieg von Anais Chevalier (Frankreich) vor Dorothea Wierer (Italien) und Sprintsiegerin Tatjana Akimowa (Russland) wurde Franziska Preuß nach zwei Schießfehlern Sechste. Weltcup-Spitzenreiterin Laura Dahlmeier lief einen Tag nach Platz vier im Sprint als Siebte ein.