Augsburg

Augsburg jubelt dank Maskenmann Hinteregger

Augsburg. Für Augsburgs neuen Trainer Manuel Baum gab es reihenweise Glückwünsche, für das Team von Gladbachs Coach André Schubert nach der nächsten Auswärtsniederlage Pfiffe. „Natürlich habe ich Verständnis für die Fans. Wir sind genauso angepisst wie sie“, sagte Gladbachs Sportdirektor Max Eberl nach dem 0:1 (0:0) in Augsburg.

Drei Tage nach der Trennung von Trainer Dirk Schuster verhalf Maskenmann Martin Hinteregger Nachfolger Baum zu einem perfekten Einstand. Mit einem Kopfballtor (75.) war der Ex-Borusse, der seit seinem Nasenbeinbruch mit einem Gesichtsschutz spielt, am Sonnabend der Matchwinner. „Traumhaft“, sagte der Innenverteidiger. Der Sieg sei „Balsam für die Seele“.

Vor 28.653 Zuschauern zeigte sich Augsburg enorm effizient. Beide Teams lieferten sich lange ein Spiel ohne Höhepunkte. Bis zum ersten Eckball mussten die Fans 55 Minuten warten – spannend wurde es erst in der Schlussphase. Bitter für die Borussen: Sie verloren neben dem Spiel auch Christoph Kramer. Der Weltmeister zog sich eine schwere Sprunggelenksverletzung zu.