Sport

Eisenbichler springt erstmals ganz vorn mit beim Weltcup

Skispringen: Markus Eisenbichler (Siegsdorf) ist in Lillehammer erstmals in seiner Karriere auf das Weltcup-Podest geflogen. Beim Sieg des polnischen Olympiasiegers Kamil Stoch vor seinem Landsmann Maciej Kot kam der 25-Jährige auf den dritten Platz. Andreas Wellinger (Ruhpolding), Dritter nach dem ersten Durchgang, fiel noch auf den zehnten Rang zurück. Den nächsten Rückschlag gab es für Weltmeister Severin Freund (Rastbüchl), der nicht über Platz 26 hinauskam.


Skilanglauf: Hanna Kolb (Buchenberg) hat beim Weltcup in Davos ihre erste Top-10-Platzierung des WM-Winters erzielt. Die 25-Jährige belegte im Freistil-Sprin als beste Deutsche Rang neun und erfüllte damit die Hälfte der Norm für die Titelkämpfe in Lahti ab dem 22. Februar (einmal Top 8 oder zweimal unter den besten 15). Es gewann Olympiasiegerin Maiken Caspersen Falla (Norwegen). Sebastian Eisenlauer sorgte als 22. beim Sieg des Russen Sergej Ustjugow für das beste Männer-Ergebnis.


Skeleton: Angesichts der Dopingvorwürfe gegen Russland will Lettland die WM im Februar 2017 in Sotschi boykottieren. „Genug ist genug“, teilte das Team mit Blick auf den zweiten McLaren-Bericht über Staatsdoping mit. Während sich der Weltverband IBSF noch mit dem jüngsten Bericht vertraut machen wolle, fühle die Mannschaft um Martins Dukurs (4 WM- und 7 EM-Titel), dass mehr getan werden könne.

Ski alpin: Felix Neureuther schied beim Weltcup-Slalom in Val d’Isère nach Rang sieben im ersten Lauf mit einem Einfädler nach rund 17 Fahrsekunden aus. Der Münchner Linus Strasser kam beim Sieg des Norwegers Henrik Kristoffersen auf Platz 16 als einziger Deutscher in die Punkteränge. In Sestriere siegte derweil US-Seriengewinnerin Mikaela Shiffrin.