Heerenveen

Pechstein wird mit fast 45 Jahren noch mal Weltcup-Zweite

Heerenveen. Claudia Pechstein schnappte sich eine Deutschland-Fahne und hielt die darauf festgehaltenen Grußworte auf ihrer Ehrenrunde lächelnd ins Publikum. „Bedankt! Ich liebe Thialf!“, ließ die fünfmalige Olympiasiegerin die niederländischen Fans nach ihrem zweiten Platz über 5000 Meter wissen – und erntete für den 110. Weltcup-Podestplatz ihrer Karriere lautstarken Applaus von den Rängen. Bei der Rückkehr in die nach mehrjähriger Modernisierung wiedereröffnete legendäre Eishalle „Thialf“ hatte Pechstein, die es zuletzt vor zwei Jahren im Einzel aufs Podest geschafft hatte, zu alter Stärke zurückgefunden. Die Berlinerin, die in rund zwei Monaten ihren 45. Geburtstag feiert, brillierte am Sonntag auf dem „langen Kanten“: In 7:00,82 Minuten musste sie sich nur Weltmeisterin und Olympiasiegerin Martina Sablikova (Tschechien/6:57,64) geschlagen geben.

„Unglaublich. Jede Medaille in diesem Alter ist für mich eine Goldmedaille“, jubelte Pechstein, die auch bei der Einzelstrecken-WM in Südkorea im Februar „das Podium anstrebt: Das Ergebnis zeigt mir, dass mein Weg mit eigenem Team der richtige ist.“ Die zweite Berlinerin Bente Kraus belegte zudem Rang sechs.