Sport

Im Stadion ist nun Hüpfen verboten

Die Magdeburger Fußball-Arena muss umgebaut werden. Ein baudynamisches Gutachten bestätigte, dass durch das rhythmische Hüpfen der Fans auf den Tribünen die Statik des 2006 eröffneten Stadions gefährdet ist und Personen- und Bauwerksschäden nicht ausgeschlossen werden können. Das teilte die Stadt Magdeburg mit. Beim Drittliga-Heimspiel des 1. FC Magdeburg gegen Hansa Rostock am 5. November hatten Messungen ergeben, dass die von hüpfenden Fans ausgelösten Schwingungen über der sogenannten Panikgrenze liegen, ab der ein subjektives Gefühl der Unsicherheit erzeugt wird. Das wurde auch in einer Computersimulation bestätigt. Die Stadt Magdeburg muss nun umfangreich bautechnisch planen: Wie lässt sich das Tragwerk der 30,9 Millionen Euro teuren Arena mit ihren 25.000 Plätzen verstärken? Was wird ein Umbau kosten? Wieviel Zeit wird eine Sanierung brauchen? Bis dahin heißt es für die Fans des zuschauerstarken ­1. FC Magdeburg, der in der Dritten Liga momentan Fünfter ist: Bis zum Abschluss des Umbaus dürfen seine ­Anhänger nicht hüpfen.