Frankfurt/Main

Mit den Bayern als Lockvogel in eine neue Dimension

Sky Sport News HD ist ab Donnerstag frei empfangbar

Frankfurt/Main. Der Rekordmeister spielt den Lockvogel. Nur einen Tag nach der Free-TV-Premiere von Sky Sport News HD am 1. Dezember winkt dem Sportnachrichtensender gleich ein Millionenpublikum. Am Freitag (20.30 Uhr) überträgt der Bezahlsender dank Ausnahmegenehmigung der Deutschen Fußball Liga das Bundesligaspiel des FC Bayern bei Mainz 05 – und hofft auf den sofortigen Sprung aus der Nische.

„Bisher haben uns 4,7 Millionen Sky-Abonnenten verfolgen können“, sagte Senderchef Dirk Grosse, „aber ab dem 1. Dezember können uns 37 Millionen TV-Haushalte empfangen – das ist eine andere Hausnummer, die uns in eine neue Dimension bringt.“ Bereits seit dem 1. Dezember 2011 überträgt der Sender 24 Stunden am Tag Nachrichten aus der Welt des Sports im Format der „rolling news“, also in ständiger Wiederholung – bislang allerdings hinter der Bezahlschranke des Medienkonzerns Sky.

Handballrechte gekauft, doch Fußball bleibt Schwerpunkt

Live-Übertragungen aus der Bundesliga wie am Freitag werden die Ausnahme bleiben. Die meisten Free-TV-Lizenzen der DFL werden von ARD und ZDF gehalten. Ab der kommenden Saison kann Sky Sports News HD aber freitags zwischen 22.30 und 24 Uhr sowie sonntags zwischen 19.30 und 21.15 Uhr von der 2. Liga berichten – ein entsprechendes DFL-Paket, das bisher Sport1 hielt, erwarb Sky. „Hinter der Bezahlschranke haben wir nahezu ohne Einschränkung agieren können, nun sind wir mit gewissen Auflagen versehen“, sagte Grosse, „aber wir sind ein Nachrichtensender, das Abbilden von Spielberichten ist nicht unser Kerngeschäft.“

Umfangreiche Lizenzen erwarb Sky zudem im Handball. Live-Bilder aus der Champions League und Bundesliga dürften deshalb zu den Highlights gehören, ebenso wie eine im Sommer startende Talkrunde mit Moderator Jörg Wontorra. Der Schwerpunkt werde weiterhin auf der Fußballberichterstattung liegen.

„Wir bedienen die Nachfrage, der Großteil der Zuschauer will Fußball sehen“, sagte der Senderchef. „Dennoch kommen andere Sportarten nicht zu kurz – so wird es Zusammenfassungen vom Handball und Tennis geben.“ Man habe auch die Möglichkeit, Informationen in Grafiken am Bildrand zu liefern: „Tabellen, Ergebnisse – ohne Bewegtbild, aber topaktuell.“