Köln

Goldener November

| Lesedauer: 3 Minuten

Deutsche Rodler, Skispringer und Nordische Kombinierer starten mit Siegen in die Weltcup-Saison

Köln. Skispringer Severin Freund feierte seinen Sieg in Kuusamo mit dem Weihnachtsmann, Kombinierer Johannes Rydzek stürmte in Finnland sogar zu zwei Erfolgen, die Rodler bejubelten in Winterberg zehn Podiumsplätze in vier Rennen: Die deutschen Wintersportler haben zum Auftakt der Saison Siege in Serie eingefahren.

Für eine Überraschung sorgte Weitenjäger Freund. „Von so einem Comeback kann man nur träumen“, sagte der Skisprung-Weltmeister, der in Nordfinnland den 22. Weltcup-Sieg seiner Karriere feierte. Anschließend posierte er mit dem bärtigen Santa Claus für Fotos, ehe er sich seine verdiente Belohnung abholte: „Jetzt freue ich mich auf eine Pizza mit den Jungs.“

Verdient hatte sich Freund ein besonders großes Stück. Trotz langer Verletzungspause feierte der 28-Jährige den ersten Sieg seit seinem Triumph beim Tournee-Springen in Oberstdorf Ende Dezember. Zudem schlüpfte der Niederbayer in das Gelbe Trikot des Führenden im Gesamt-Weltcup vor dem erst 17 Jahre alten Slowenen Domen Prevc (120). „Es fühlt sich immer wahnsinnig geil an, das Gelbe Trikot zu bekommen“, sagte der DSV-Adler.

Einen Schneeballwurf entfernt stürmte Kombinierer Rydzek in das Gelbe Trikot. Der Weltmeister litt noch zu Wochenbeginn unter den Folgen eines Magen-Darm-Infekts, dann feierte er seine Karriere-Siege Nummer sieben und acht. „Das war ein supergeiles Wochenende. Ich habe meinen Stärken vertraut und umgesetzt, was ich mir im Training erarbeite“, sagte der Oberstdorfer. Olympiasieger Eric Frenzel sicherte am Sonnabend auf Rang zwei einen deutschen Doppelsieg.

Auch die Biathleten zeigten sich nach ihrem zweiten Platz mit der Mixedstaffel in Östersund zufrieden. Beim Weltcup-Auftakt in Schweden mussten sich Franziska Hildebrand, Laura Dahlmeier, Benedikt Doll und Arnd Peiffer nur Norwegen geschlagen geben. „Wir können positiv in die Saison gehen“, sagte Peiffer.

Noch besser lief es bei den Rennrodlern, die gleich zum Auftakt der Weltcup-Saison die Konkurrenz in Winterberg deklassierten. „Ein geiler Auftakt“, sagte Bundestrainer Norbert Loch, „Chapeau für diese Konstanz.“ Im Sauerland feierten die Frauen um Olympiasiegerin Natalie Geisenberger und die Doppelsitzer mit Toni Eggert/Sascha Benecken an der Spitze jeweils Dreifacherfolge. Einzig die sauerländische Wetterlotterie, der auch Olympiasieger Felix Loch zum Opfer fiel, brachte die Männer um den kompletten Triumph. Den ersten Karriereerfolg feierte Johannes Ludwig. Immerhin: Im Sprint verbuchte Loch seinen 33. Weltcup-Sieg und egalisierte die Marke seines großen Vorbilds Georg Hackl.

Eine Überraschung gelang Skilangläuferin Nicole Fessel, die in Kuusamo im ersten Distanzrennen des WM-Winters Fünfte wurde. Nicht ganz so rund lief es für die Skirennläufer. Olympiasiegerin Viktoria Rebensburg (Kreuth) verpasste bei ihrem Comeback im alpinen Weltcup eine Top-Platzierung klar. Beim Riesenslalom in Killington/USA reichte es für die 27-Jährige im ersten Rennen nach ihrer Verletzungspause wegen nur zum 19. Rang.

( sid )