Sinsheim

Gisdol holt zweiten Punkt mit dem HSV in Hoffenheim

Sinsheim. Die ersten Auswärtstore seit über zwei Monaten haben dem Hamburger SV einen Punkt beschert. Dank großer Willensleistung erkämpfte sich der Krisenklub nach drei Pleiten in Folge ein 2:2 (1:1) bei 1899 Hoffenheim. Trainer Markus Gisdol holte den Punkt ausgerechnet dort, wo er vor 13 Monaten nach einer 0:1-Niederlage gegen den HSV entlassen worden war.

Filip Kostic (28.) und Nicolai Müller (61.) trafen für die Hamburger, die dennoch Letzter bleiben. Die sieglosen Hanseaten haben lediglich drei Punkte, Gisdol holte in sechs Partien nur zwei Zähler. Die Hoffnung ruht nun auf einem Sieg am Samstag im Nordderby gegen Werder Bremen. „Es war eine geschlossene Mannschaftsleistung mit viel Zug nach vorne“, sagte Torschütze Müller bei Sky: „Wir haben nicht gespielt wie ein Letzter, haben mutig agiert, das muss der Weg sein. Es ist ein harter Kampf, da unten rauszukommen.“

Sando Wagner (45.+1) und Steven Zuber (49.) erzielten die Tore für die Hoffenheimer, die als Tabellenfünfter sechs Punkte Rückstand auf Spitzenreiter RB Leipzig aufweisen. Elf Partien ohne Niederlage unter dem ehemaligen Gidsol-Assistenten Julian Nagelsmann bedeuten zudem Vereinsrekord.