Mönchengladbach

Gladbach verliert Derby gegen Köln in der Nachspielzeit

Mönchengladbach. Max Eberl stärkte André Schubert auch nach der bitteren Niederlage im Rheinderby den Rücken, doch davon wollte der Trainer von Borussia Mönchengladbach nichts wissen. „Für mich ist das überhaupt nicht wichtig. Das ist im Fußball immer so, bis es nicht mehr so ist“, sagte Schubert nach dem 1:2 (1:0) gegen den 1. FC Köln und fügte an: „Im Profi-Fußball wird man an Punkten gemessen.“

Davon haben die Gladbacher nach dem sechsten Bundesligaspiel in Folge ohne Sieg zu wenig. Der Sportdirektor war nach der Niederlage gegen den rheinischen Rivalen dennoch vehement bemüht, die aufkommende Trainer-Diskussion zu ersticken: „Dass im Fußball immer ein Kopf rollen muss, bloß weil Modeste mit einem angeköpften Kopfball trifft und ein Freistoß reingeht, das mache ich nicht mit.“ Nach dem zwölften Saisontor von Anthony Modeste (59.) und dem Sonntagsschuss von Marcel Risse (90.+1) werden sich die Gladbacher aber unbequeme Fragen gefallen lassen müssen – daran änderte auch der erste Ligatreffer nach 495 Minuten ohne Tor durch Lars Stindl (32.) nichts.