Darmstadt

Walpurgis beendet Tage der Dunkelheit für Ingolstadt

Darmstadt. Trainer-Neuling Maik Walpurgis hat in der Fußball-Bundesliga ein starkes Debüt gefeiert und dem kriselnden FC Ingolstadt neue Hoffnung gegeben. Nach zehn Partien ohne Sieg platzte am elften Spieltag mit dem 1:0 (0:0) bei Darmstadt 98 der Knoten. Nach dem Treffer von Moritz Hartmann (68.) belegt der FCI mit fünf Zählern allerdings weiterhin einen Abstiegsplatz. Sieben Tage nach der Inthronisierung von Walpurgis, der auf den glücklosen Markus Kauczinski gefolgt war, überstrahlte die Freude über den Sieg die angespannte Situation. „Wir sind alle unheimlich froh über diese wichtigen Punkte“, sagte Walpurgis, „die Durststrecke war schwierig für alle, umso größer ist die Freude.“

Wie Kauczinski setzte auch der 43-jährige Walpurgis auf die 4-2-3-1-Formation. Im Vergleich zum 0:2 gegen den FC Augsburg, das seinen Vorgänger den Job gekostet hatte, tauschte der neue Trainer die Startelf allerdings auf vier Positionen. Unter anderem durfte im Angriff Hartmann ran. Und der bedankte sich mit dem Siegtreffer in den Winkel. Im Moment des Erfolgs dachte der neue Mann auch an seinen Vorgänger: „Ich habe eine Mannschaft übernommen, die in einem sehr guten körperlichen Zustand war, die Fußball spielen kann. Ich möchte daher auch meinen Vorgänger Markus Kauczinski nicht vergessen.“