Fußball-Bundesliga

RB Leipzig stürmt nach Sieg in Leverkusen an Tabellenspitze

Spätestens nach dem 3:2-Sieg in Leverkusen wird wohl niemand mehr bezweifeln, dass RB Leipzig ein Kandidat für den Meistertitel ist.

Die Leipziger Spieler hatten allen Grund zum Feiern: Sie sind jetzt Tabellenführer

Die Leipziger Spieler hatten allen Grund zum Feiern: Sie sind jetzt Tabellenführer

Foto: Marius Becker / dpa

Mit einer beeindruckenden Aufholjagd ist Aufsteiger RB Leipzig erstmals an die Tabellenspitze der Fußball-Bundesliga gestürmt. Die Sachsen feierten zum Auftakt des elften Spieltages ein 3:2 (1:2) bei Bayer Leverkusen und zogen mit nun 27 Punkten zumindest bis Samstag an Meister Bayern München vorbei.

Zugleich blieb RB am Freitag auch im elften Saisonspiel ohne Niederlage, was noch nie einem Aufsteiger gelungen war. Die von Nationalspieler Julian Brandt angeführten Leverkusener mussten dagegen nach zuletzt drei Pflichtspiel-Siegen in Serie vor dem Champions-League-Auftritt bei ZSKA Moskau einen Rückschlag einstecken und bleiben mit 16 Punkten auf Platz acht.

Emil Forsberg (67. Minute), der von einem Patzer des Nationaltorhüters Bernd Leno profitierte, und Willi Orban (81.) drehten mit ihren Toren vor 27 752 Zuschauern für Leipzig das Spiel. Zuvor war Bayer dank Brandt zweimal in Führung gegangen. Erst bereitete der Jungstar das Führungstor von Kevin Kampl nach 59 Sekunden vor und erzielte dann das zweite Tor (45.+2) selbst. Brandt holte auch noch einen Foulelfmeter heraus, den Hakan Calhanoglu aber vergab (54.). Die Leipziger waren durch ein Eigentor des Österreichers Julian Baumgartlinger in der 4. Minute zum erstmaligen Ausgleich gekommen.

„Die Mannschaft hat eine tolle Mentalität. Wir waren von uns überzeugt. Der Sieg war gar nicht mal unverdient. Es war einfach geil“, sagte RB-Trainer Ralph Hasenhüttl. Nun muss der FC Bayern schon im Klassiker bei Borussia Dortmund am Samstag gewinnen, will er den Aufsteiger wieder überholen. Leverkusens Leno sprach indes von einer „Riesen-Enttäuschung“ und fügte hinzu: „In der zweiten Halbzeit haben uns ein wenig die Kräfte gefehlt. Wir haben da die Kontrolle verloren und hätten ruhiger spielen müssen.“

Einen unschönen Zwischenfall hatte es vor dem Spiel gegeben. Vermummten Chaoten bewarfen den RB-Mannschaftsbus mit Farbbeuteln am Bahnhof. Das bestätigte Meinolf Sprink, der Leverkusener Direktor für Fans und Soziales, dem „Express“.