Köln

„Ich genieße jede Sekunde“

Anthony Modeste ist in Köln zum Top-Stürmer gereift und mit elf Toren Liga-Spitze

Köln. Seit seinem akrobatischen Treffer bei Bayern München und seinem Hattrick gegen den HSV ist Anthony Modeste (28) vom 1. FC Köln in aller Munde. Mit elf Toren steht er an der Spitze der Torschützenliste. Vor dem Spiel am Sonnabend in Mönchengladbach (15.30 Uhr, Sky) spricht der Franzose über seine glänzende Form und sein großes Glück in Köln.

Sie liegen an der Spitze der Torschützenliste. Welches Ziel haben Sie sich nun gesteckt?

Anthony Modeste: Vor dem ersten Spieltag hatte ich angekündigt, dass ich eine bessere Trefferquote als in der vergangenen Saison anpeile. Dementsprechend wäre mein Ziel mit 16 Treffern erreicht. Die Basis wurde schon mal geschafft, aber nun liegt es an mir, konstant meine Leistung abzurufen.

In den vergangenen Jahren sind Sie immer gut gestartet, bevor Sie dann in ein Loch gefallen sind. Sind Sie guter Dinge, dass Ihnen das nicht erneut passiert?

Ich bin überzeugt, dass ich in dieser Saison in kein Loch fallen werde und dass ich konstanter werde. Ich spüre einfach, dass ich reif geworden bin, um eine komplette Spielzeit auf hohem Niveau spielen zu können.

Von welchen Top-Stürmern schauen Sie sich am meisten ab?

Robert Lewandowski ist ein Angreifer, der alles kann. Jede Saison macht er mindestens zwanzig Buden. Ich schäme mich in keiner Weise, mir bei anderen etwas abzugucken, und Lewandowski ist ein gutes Beispiel. Um besser zu werden, kann man die anderen Stürmer und ihr Spiel studieren.

In Ihrer Heimat wird kaum über Sie berichtet. Leiden Sie darunter?

Haben Sie das Gefühl, dass ich leide? Im Ernst: Ich bin hier überglücklich, und dass in meiner Heimat wenig über die Bundesliga berichtet wird, ist zwar schade, aber dadurch habe ich keine schlaflosen Nächte. In Köln genieße ich jede Sekunde.

Erleben Sie gerade die schönste Zeit Ihrer Laufbahn?

Durchaus, ja. Mit 28 fühle ich mich reif. Ich weiß mittlerweile besser, meine Leistungen einzuschätzen. Das ist meine größte Qualität.

Inwiefern sind Sie zu einem Top-Angreifer in der Bundesliga gereift?

Ich spiele mit viel mehr Selbstvertrauen als noch vor ein paar Jahren. Mein Spiel ist kompletter geworden, ich weiß auch Spiel-Situationen besser und schneller zu erkennen, zu antizipieren.

Man hat den Eindruck, dass der 1.FC Köln und Sie perfekt zusammen passen?

Fakt ist: Ich fühle mich pudelwohl, genauso wie meine Familie. Wir sind hier bestens aufgehoben.