Braunschweig

Zweitliga-Derby in Braunschweig kurz vor dem Abbruch

Braunschweig. Es war ein hitziges Niedersachsen-Derby ohne Sieger: Zweitliga-Spitzenreiter Eintracht Braunschweig und Bundesliga-Absteiger Hannover 96 haben sich in einer kampfbetonten Partie mit 2:2 (2:1) getrennt, die Gastgeber liegen damit weiterhin fünf Punkte vor dem Erzrivalen. Mit einem sehenswerten Fallrückzieher brachte Ken Reichel die Gastgeber in der 17. Minute in Führung. In der 36. Minute nutzte Onel Hernandez eine Konfusion in der 96-Hintermannschaft zum 2:0. 120 Sekunden später konnte der Österreicher Martin Harnik mit einem abgefälschten Schuss verkürzen. Für den verdienten Ausgleich sorgte Kenan Karaman (76.) mit einem fulminanten Distanzschuss.

„Wir hatten einige Gelegenheiten. Heute war mehr drin“, sagte Harnik . „So wie der Spielverlauf war, müssen wir am Ende zufrieden sein“, ergänzte 96-Coach Daniel Stendel, „das Spiel war eine Werbung für die 2. Liga.“ Eintracht-Trainer Torsten Lieberknecht meinte: „Wir bekommen das 1:2 zu früh. Es war ein Top-Derby. Es war ein gerechtes Unentschieden.“ Die Platzherren hatten jedoch Glück, denn die eigenen Fans hätten fast einen Spielabbruch provoziert. Zu Beginn der zweiten Halbzeit wurde Pyrotechnik gezündet. Schiedsrichter Felix Zwayer (Berlin) unterbrach daraufhin die Partie für knapp zwei Minuten.