Berlin

Für Union kommt Länderspielpause zur rechten Zeit

Nach zwei Pleiten in Serie muss sich der Zweitligist neu finden

Berlin. „Wir müssen wieder Kraft tanken. Das hat ganz schön geschlaucht in letzter Zeit“, sagte Abwehrspieler Toni Leistner nach dem 0:1 des 1. FC Union beim 1. FC Kaiserslautern am Sonnabend. Es war die zweite Niederlage in Serie. Und daher kommt für den Zweitligisten nun die Länderspielpause gerade Recht. „Da können wir uns alle durch den Kopf gehen lassen, was in den letzten beiden Wochen schief gelaufen ist. Dann können wir neu starten gegen Stuttgart“, fuhr Leistner mit Blick auf die Heimpartie gegen den Aufstiegsanwärter VfB am 20. November fort.

Mittwoch steht ein Testspiel gegen den VfL Wolfsburg an

0:1 gegen Fortuna Düsseldorf, 0:1 auf dem Betzenberg: Die Gewissheit, immer für mindestens einen Treffer gut zu sein, ist bei den „Eisernen“ erst einmal dahin. Außerdem entfernten sich die Unioner weiter von der Tabellen-Spitze und rutschen auf Platz fünf ab (20 Punkte). In Kaiserslautern reichte es für die Berliner auch im sechsten Versuch auf dem Betzenberg nicht zu einem Auswärtssieg. Offensichtlich muss Union noch Tribut für die starke Leistung im DFB-Pokal bei Borussia Dortmund zahlen, das vor den Begegnungen gegen Düsseldorf und Kaiserslautern anstand. „Vielleicht ist in den Köpfen das Dortmund-Spiel noch zu sehr drin“, vermutete Trainer Jens Keller.

Union spielte in der ersten Hälfte bei den Pfälzern noch überlegen. Echte Torchancen sprangen aber nicht heraus. Nach der Pause kassierten die Köpenicker vor 21.446 Zuschauern aber gegen die stärker werdenden Gastgeber den entscheidenden Treffer durch Marcel Gaus (71.). „Der Sieg der Lauterer war aufgrund der zweiten Halbzeit verdient. Wir haben uns nur wenige Chancen herausgearbeitet“, resümierte Coach Keller und fasste die Stimmungslage zusammen: „Wir sind enttäuscht.“

Keller nutzt die Länderspielpause nun zu einem Testspiel bei Bundesligist VfL Wolfsburg. Wie Union am Sonntag mitteilte, ist die Partie für Mittwoch (15.30 Uhr) in der Wolfsburger Volkswagen Arena vorgesehen. Aus organisatorischen Gründen wird das Spiel ohne Zuschauer ausgetragen.