Dortmund

Aubameyang wohl wegen Reise nach Mailand suspendiert

Dortmund. Pierre-Emerick Aubameyang zog seinen Humphrey-Bogart-Hut noch tiefer ins Gesicht, klappte den Mantelkragen hoch und stahl sich vor dem Abpfiff aus dem Stadion. Im roten Ferrari düste er kurz nach 23 Uhr mit seinem Bruder Willy davon. Als er dann am Morgen mit einem goldlackierten Audi-Geschoss zum Training von Borussia Dortmund vorfuhr, pünktlich um 9.50 Uhr, war auch das Rätsel um seine Suspendierung gelöst.

Ein Kurztrip mit der Familie ins Mailänder Nobelhotel Villa Borghi hat BVB-Trainer Thomas Tuchel dermaßen verärgert, dass der seinen Topstürmer aus dem Kader für das Champions-League-Spiel gegen Sporting Lissabon (1:0) warf. In Italien für Instagram-Fotos zu posieren, war keine von Aubameyangs klügeren Taten. Der BVB bestätigte den Vorfall nicht, die Schweigemauer stand auch am Tag danach. „Das war eine Maßnahme, die notwendig war und mit diesem Spiel beendet ist“, sagte Tuchel kryptisch: „Manche Dinge müssen eben losgelöst von ihrem Zeitpunkt betrachtet werden.“ Gegen den HSV soll er Samstag wieder spielen.

( sid )