Berlin

Nach der Europarty wartet auf Alba nun der fade Alltag

Berlin. Sorgfältiges Aufwärmen ist heute angesagt, denn die Muskulatur einiger Alba-Profis dürfte nach zwei Verlängerungen beim 124:115 gegen Vilnius im Eurocup am Mittwoch noch recht fest sein. Zu Gast in der Mercedes-Benz Arena (20.30 Uhr) ist das Bundesliga-Schlusslicht Phoenix Hagen. Das Team von Ex-Albatros Ingo Freyer hat trotz gestelltem Insolvenzantrag an seiner Spielweise festgehalten. Nicht lange fackeln, heißt die Devise, wer den ersten halbwegs freien Wurf hat, drückt ab. Der Abstieg wird aber kaum abzuwenden sein. Kein guter Gegner, um sich nach der großen Euro-Party frustrieren zu lassen. Solide Verteidigung ist gefragt, „und der Zusammenhalt, der uns gegen Vilnius den Sieg gebracht hat“, sagt Coach Ahmet Caki. Derweil ist Henning Harnisch (48), Albas Vizepräsident und Europameister von 1993, mit dem „Goldenen Band“ der Berliner Sportpresse ausgezeichnet worden. Es wird seit 89 Jahren an Persönlichkeiten des deutschen Sports vergeben und ist die älteste deutsche Sportauszeichnung.

( TheBre )