Berlin

Alba braucht gleich zwei Verlängerungen zum Sieg

Berlin.  Alba Berlin hat die Tür zu den Top 16 im Eurocup mit dem dritten Sieg im vierten Spiel weit aufgestoßen. Das Basketball-Team von Ahmet Caki schlug vor 7122 Zuschauern in der Mercedes-Benz Arena Lietuvos Rytas Vilnius aus Litauen nach zwei Verlängerungen mit 124:115 (103:103, 92:92, 45:44) und wurde letztendlich nach großartigem Kampf belohnt.

Albas Mannschaft zeigte sich im Vergleich zu den Partien zuvor deutlich verbessert. Sie holte Rebounds, kam zu Ballgewinnen und führte nach einer kleinen Offensivflaute von 12:19 (7.) durch Dominique Johnson erstmals 25:23 (12.). In der Folge ließen die Gastgeber bis zur Halbzeit maximal ein Remis zu, konnten sich aber nicht absetzen – 45:44 zur Halbzeit.

Das Spiel blieb eng, auch das Team aus Vilnius, das nach zwei Niederlagen zuvor dringend einen Sieg brauchte, ging an seine Grenzen. Nach dem 74:83 (36.) brachte Johnson Alba 26 Sekunden vor dem Ende mit 92:91 in Führung, Vilnius erzwang jedoch noch die Verlängerung, die abermals keine Entscheidung zeitigte (103:103). Die brachte erst der zweite fünfminütige Extradurchgang, in dem Peyton Siva, Dragan Milosavljevic und Niels Giffey den Krimi beendeten. Bester Werfer war Elmedin Kikanovic mit 33 Punkten, Johnson kam auf 24, und der vor allem in den Verlängerungen überragende Peyton Siva auf 23 Zähler.

Am Freitag geht es schon in der Bundesliga weiter, da wird Phoenix Hagen, noch sieglos und wegen eines Insolvenzantrages mit vier Minuspunkten auf dem Konto, in der Mercedes-Benz Arena (20.30 Uhr) zu Gast sein.