Aue

Hilfe vom Ex

Union profitiert von Patzern seines früheren Schlussmannes Haas und klettert nach Sieg in Aue auf Platz zwei

Aue. Zwei Schnitzer seines Ex-Torwarts haben dem 1. FC Union zu Platz zwei in der Zweiten Liga verholfen. Durch die unfreiwillige Mithilfe von Daniel Haas gewann Union beim FC Erzgebirge Aue mit 3:1 (1:1). Damit liegen die Berliner nach zehn Spieltagen mit 20 Punkten nur hinter Tabellenführer Eintracht Braunschweig (25), der 1:0 gegen Fürth gewann. Hannover 96, Mitkonkurrent im Aufstiegsrennen, kassierte mit 0:2 beim 1. FC Nürnberg die dritte Saisonniederlage und rutschte mit 17 Zählern auf Rang fünf ab.

Haas, der zwischen 2012 bis zum Juni 2016 insgesamt 115 Spiele für Union absolviert hat, versprang der Ball nach einer riskanten Rückgabe von Christian Tiffert, Unions Damir Kreilach war zur Stelle und traf in der 64. Minute ins leere Tor. „Ich wollte das Spiel auf die andere Seite verlagern“, versuchte Haas die Situation zu erklären, „aber das muss ich besser lösen, so war es im Endeffekt ein Eigentor.“ Kreilach hatte ­bereits nach 42 Minuten die Auer Führung durch Mario Kvesic (20.) ­ausgeglichen.

Kapitän Steven Skrzybski sorgte mit seinem Treffer für den Endstand (82.). Es war ein Heber aus 25 Metern über den zu weit vor dem Tor stehenden Haas. Bei Union hält der Lauf an – aus den vergangenen sieben Spielen gab es sechs Siege. Union-Trainer Jens Keller hatte sein Team im Vergleich zum 2:1-Heimsieg gegen Hannover auf drei Positionen verändert. Kurzfristig fiel Kapitän Felix Kroos wegen muskulärer Probleme aus. Torjäger Collin Quaner kehrte in die Anfangself zurück und stürmte neben Philipp Hosiner.

Das Zusammenspiel der beiden hätte in der 6. Minute beinahe die Führung der Gäste gebracht, doch Haas gewann das Duell gegen seinen österreichischen Landsmann Hosiner. Danach dominierte Aue das Geschehen. Union-Innenverteidiger Toni Leistner wurde schon Mitte der ersten Halbzeit Rot-gefährdet ausgewechselt. Die neuformierte Vierer-Abwehrkette wirkte nicht immer sicher. Beim Auer Führungstreffer durch Kvesic sah Union-Schlussmann Jakob Busk unglücklich aus, der Ball schlug flach neben Busk ein. Aus einer Abseitsposition heraus fiel der Ausgleich für Union. Hosiner verlängerte eine Freistoßflanke per Kopf, Quaner traf den Pfosten, den Abpraller verwertete Kreilach aus kurzer Distanz. Auch zu Beginn der zweiten Hälfte hatte Aue gute Chancen, doch Pascal Köpke und erneut Kvesic vergaben aus jeweils kurzer Distanz.

Effizienter zeigte sich Union. Kreilach nahm das Geschenk zum 2:1 an, Skrzybski überwand mit einem Heber Haas zum 3:1-Endstand. Union geht damit mit einem weiteren Erfolgserlebnis ins Pokalspiel bei Borussia Dortmund (Mittwoch, 20.45 Uhr) und das Liga-Heimspiel Sonnabend gegen Fortuna Düsseldorf. Union-Trainer Jens Keller sagte: „Die Mannschaft glaubt immer an sich, auch wenn es mal nicht so läuft. Mit unseren Qualitäten bekommen wir immer Chancen, und die hat die Mannschaft eiskalt genutzt.“