Düsseldorf

Löw benennt neuen Kapitän nach dem Finnland-Spiel

Mission Titelverteidigung startet nach Schweinsteiger-Abschied

Düsseldorf. Joachim Löw hatte sich schon verabschiedet. Doch als er ging, blieb sein Blick an einem Auto hängen, einem, dem man seine monströse Kraft locker ansieht. Ein Auto für Draufgänger. Im interessierten Blick des Bundestrainers spiegelte sich die Sehnsucht nach jener Abenteuerlust wider, die er bei seiner Elf offenbar vermisst hatte.

„Zwei zentrale Themen“ hätten sich nicht nur in der Aufarbeitung des betrauerten Halbfinal-Aus bei der EM in Frankreich als problematisch herauskristallisiert, sagte Löw am Montag in Düsseldorf bei seinem ersten öffentlichen Auftritt seit dem Turnier. Das erste Testspiel gegen Finnland am Mittwoch in Mönchengladbach, das als Abschiedsspiel für den scheidenden Kapitän Bastian Schweinsteiger ausgeflaggt ist, zwei Tage entfernt. Am Sonntag dann beginnt in Oslo gegen Norwegen die Mission Titelverteidigung bei der WM 2018 mit der vorgeschalteten Qualifikation.

Das eine Thema sei die Verwertung der Chancen gewesen, meinte Löw. „Das zweite ist, dass wir wieder lernen müssen, nach einem Ballgewinn schneller umzuschalten.“ Umschalten heißt: Fuß aufs Gas, nach vorne, kein Blick in den Rückspiegel. Eben: mehr Draufgängertum. Erste Folgen sind sichtbar: Aus dem manchmal anarchisch stürmenden Team von Bayer Leverkusen haben es fünf Spieler zu einer Berufung gebracht, kein Bundesligist hat derzeit mehr. Löw sucht die Unbekümmertheit in neuem Personal. „Ein wichtiges Ziel ist, mehr als in den vergangenen Jahren junge Spieler heranzuführen“, sagt Löw und handelt bei den ersten Länderspielen der neuen Saison: Die Olympia-Fahrer Max Meyer, Julian Brandt und Niklas Süle sind eingeladen und werden zum Einsatz kommen.

Wer nach Schweinsteigers Abgang künftig Kapitän der Nationalelf sein wird, weiß Löw zwar schon. Sagen will er es aber erst nach Mittwoch. Gegen Finnland soll sich noch einmal alles um Schweinsteiger drehen. Erst danach beginnt die Mission WM-Titelverteidigung mit neuem Kapitän. Favorit auf das Amt ist Torwart Manuel Neuer.