Köln

Schmetterling, Eisbrecher und ein Bergsteiger

Weltmeister Özil, Kroos und Khedira verzaubern Europa

Köln. Italien feiert Schmetterling Sami Khedira, England Eisbrecher Mesut Özil und Spanien Bergsteiger Toni Kroos. Drei Weltmeister haben am Wochenende mit ihren Treffern die europäischen Ligen verzaubert. Khedira schoss beim 1:0 von Juventus Turin gegen Lazio Rom das einzige Tor, Kroos beim 2:1 von Real Madrid gegen Celta Vigo das entscheidende, Özil schaffte beim 3:1 des FC Arsenal gegen den FC Watford das, was ihm selten vergönnt ist – einen Kopfballtreffer.

Mit großem Selbstvertrauen kann das Trio nun nach Düsseldorf reisen, wo sich die Nationalmannschaft an diesem Montag trifft. Am Mittwoch bestreitet der Weltmeister in Mönchengladbach (20.45 Uhr, ZDF) das Abschiedsspiel für Kapitän Bastian Schweinsteiger, am Sonntag steigt in Norwegen (20.45, RTL) dann das erste WM-Qualifikationsspiel.

Am euphorischsten bejubelt wurde am Wochenende Khedira. Er habe den für 105 Millionen zu Manchester United gewechselten „Pogba vergessen gemacht“, jubelte „Tuttosport“. Die „Gazzetta dello Sport“ lobte ihn als „elegant und pünktlich. Khedira ist immer am richtigen Platz. Er wäre der ideale Testimonial für eine Schweizer Uhr.“ „La Repubblica“ analysierte: „Khedira trifft mit der Leichtigkeit eines Schmetterlings und der Genauigkeit eines Chirurgen.“

Özil „war gleich das Herz des Spiels“, schrieb der „Guardian“ über den Arsenal-Antreiber. Er selbst twitterte: „Das Eis ist gebrochen.“ Auch Kroos untermauerte bei Real seinen Status als Kopf des Real-Spiels. „Real hatte ein großes Problem, doch dann kam Kroos mit dem Blick eines Bergsteigers der Genauigkeit eines Architekten“, schrieb „El Mundo“: „Er schoss präzise wie die Deutschen, aber technisch wie ein Spanier.“ Die „Marca“ beschrieb sein Siegtor als einen Schuss, „den man sich hundertmal anschauen muss“.