Sport

Schwimm-Weltcup mit Rekordlaune

Als Olympia-Sechster sorgte Philip Heintz für einen der wenigen deutschen Lichtblicke im Pool von Rio, nun tritt der Heidelberger auch beim Kurzbahn-Weltcup der Schwimmer am (morgigen) Dienstag und Mittwoch im Berliner Europasportpark (Landsberger Allee, Finals jeweils ab 17.30 Uhr) in Bestform an. Bei der ersten Weltcup-Station in Chartres/Frankreich verbesserte Heintz am Samstag über 200 Meter Lagen in 1:52,03 Minuten den deutschen Rekord des zurückgetretenen Hamburgers Markus Deibler gleich um 0,35 Sekunden. „Ich bin in Chartres fünf Mal geschwommen - und fünf Mal war es Bestzeit“, sagte Heintz. Der 26-Jährigesiegte in Chartres auch über 200 Meter Freistil (1:43,13) und 400 Meter Lagen (4:03,51). Auch Europameisterin Franziska Hentke (Magdeburg) sorgte über 200 Schmetterling in 2:05,16 Minuten für einen deutschen Erfolg. In Rio hatte sie noch das Finale verpasst. Nach zweijähriger Pause gastieren die besten Schwimmer wieder mal in Berlin, Stargäste sind die dreimalige Olympiasiegerin Katinka Hosszu (Ungarn) und der Japanaer Rie Kaneto, der in Rio die 200 Meter Brust gewann.