Rio de Janeiro

Ex-Fifa-Präsident Joao Havelange in Rio gestorben

Rio de Janeiro. Mit eiserner Disziplin – bis ins hohe Alter ging er seiner Leidenschaft fürs Schwimmen nach – schaffte es Joao Havelange in den Klub der 100-Jährigen. Den Jubeltag beging er aber eher im kleinen Rahmen in Rio de Janeiro, beim Brunch mit einigen Weggefährten. Eine umstrittene Ehre war sicher, dass das Leichtathletikstadion der Olympischen Spiele seinen Namen bekam. Am Dienstag ist Havelange im Alter von 100 Jahren in seiner geliebten Heimatstadt Rio de Janeiro gestorben.

24 Jahre lang, von 1974 bis 1998, war Havelange als Vorgänger von Joseph Blatter dominanter Herrscher des Fußball-Weltverbandes Fifa, den er zum Weltkonzern mit professionellen, aber auch korruptionsanfälligen Strukturen formte. Havelange, am 8. Mai 1916 in Rio geboren, nahm sogar an Olympischen Spielen teil, als Schwimmer 1936 in Berlin und als Wasserballer 1952 in Helsinki. Danach schlug Havelange schnell eine Funktionärskarriere ein. Von 1958 an war er Chef des brasilianischen Sportverbandes, bevor er ab 1974 die Geschicke der Fifa übernahm.