Sport

Schwanitz Sechste

Ins Bett Nach einem völlig verkorksten olympischen Auftritt war selbst die sonst dauerfröhliche Christina Schwanitz restlos bedient: „Ich will jetzt nur noch ab ins Bett, die Decke über den Kopf ziehen und nichts mehr hören oder sehen“, sagte die Kugelstoß-Weltmeisterin nach ihrem sechsten Platz im Finale von Rio de Janeiro. Gold war der Traum gewesen, Silber realistisch, Bronze das Minimalziel – von all dem war Schwanitz im vielleicht schlechtesten Wettkampf ihrer Karriere meilenweit entfernt. 19,03 Meter brachte die Sächsin zustande, mehr als einen Meter weniger als bei ihrem EM-Triumph einen Monat zuvor. 84 Zentimeter fehlten zu Bronze. „Meine Leistung war einfach scheiße“, so Schwanitz.