Madrid

Spanien holt einen Nobody als Nationaltrainer

Madrid. Julen Lopetegui ist neuer spanischer Nationaltrainer. Der 49-Jährige wird somit Nachfolger des nach der Europameisterschaft zurückgetretenen Vicente del Bosque. Der spanische Verband RFEF gab die Verpflichtung am Donnerstag bekannt. Die Vertragsdauer wurde zunächst nicht mitgeteilt.

Noch vor wenigen Jahren war der Mann aus dem Baskenland selbst bei den meisten Fußballfans in Spanien ein Nobody. In seinem ersten Trainerjahr bei Rayo Vallecano (2003/2004) in der 2. Liga war er schon vor Saisonende entlassen worden. Danach jobbte er jahrelang als TV-Kommentator oder Klub-Späher.

Ab 2010 wurde er Jugendtrainer im spanischen Fußball-Verband. Die Europameister-Titel, die er 2012 mit der U19 und 2013 mit der U21 gewann, waren für den FC Porto Grund genug, Lopetegui im Sommer 2014 zu verpflichten. Mit Portugals Traditionsklub scheiterte er erst im Viertelfinale der Champions League am FC Bayern. Nach mieser erster Saisonhälfte 2015/2016 wurde er im Januar entlassen. Die spanische Sportzeitung „Marca“ ist überzeugt, dass er mit der Nationalmannschaft Erfolg haben kann. Er kenne die neue Generation spanischer Profis um den Neu-Dortmunder Marc Bartra und Bayern-Profi Thiago Alcántara sehr gut.