München

Erster Heimsieg für den Mister

Bayern-Coach Ancelotti gewinnt Test gegen Manchester und Vorgänger Guardiola. Das Siegtor schießt ein Berliner

München. Mit einer herzlichen Umarmung begrüßte Bayerns neuer Trainer Carlo Ancelotti seinen Vorgänger Pep Guardiola – ehe sich die beiden Star-Coaches einen lockeren Freundschaftskick lieferten. Im Duell zwischen dem deutschen Rekordmeister und dem neuerdings von Guardiola trainierten englischen Spitzenclub Manchester City feierte Ancelotti am Ende ein erfolgreiches Debüt im heimischen Stadion. „Es war eine phantastische Atmosphäre“, sagte der Italiener, „ich hoffe, dass wir in diesem Stadion noch viele Erfolge erreichen können.“

Für die Entscheidung sorgte der gebürtige Berliner Erdal Özturk (20), dem in der 76. Minute das Tor zum 1:0 (0:0) gelang. Das zweite Saison-Testspiel der Münchner war allerdings ein Muster ohne großen Wert, da auf beiden Seiten etliche Stars fehlten. Vielmehr stand die Begegnung der beiden Erfolgstrainer im Fokus.

59 Tage nach der Verabschiedung auf dem Marienplatz kehrte Guardiola (45) in die Allianz Arena zurück. Kurz vor Anpfiff marschierte der Katalane erstmals seit drei Jahren als Gast zur Bayern-Bank, wo er Ancelotti und seinen ehemaligen Assistenzcoach Hermann Gerland innig umarmte. Während der Partie präsentierte sich Guardiola dann den 68.000 Fans in bekannter Manier: Am Rande und außerhalb seiner Coachingzone, oft wild gestikulierend, immer wieder Anweisungen brüllend.

Ancelotti verfolgte die Partie dagegen augenscheinlich entspannter – in Trainingshose und T-Shirt, meist mit verschränkten Armen. Der 57-Jährige soll die Bayern zum Champions-League-Triumph führen, was seinem Vorgänger verwehrt blieb.

Die auffallendsten Akteure auf dem Rasen spielten vor der Pause auf Seiten der Gastgeber: Vor allem Franck Ribéry und David Alaba sorgten mit sehenswerten Aktionen immer wieder für ein Raunen im Stadion, allerdings haperte es bei den Bayern am konsequenten Torabschluss.

Rückkehr von Götze nach Dortmund perfekt

Ancelotti stellte neben Alaba und Ribéry auch Kapitän Philipp Lahm, Xabi Alonso und Javi Martínez als mögliche Stammspieler für die neue Saison in die Startelf. Dem Italiener fehlte mehr als ein Dutzend Leistungsträger, darunter einige Verletzte sowie die EM-Profis.

Einen Nationalspieler wird Ancelotti überhaupt nicht mehr im Bayern-Dress zu Gesicht bekommen: Mario Götzes Wechsel nach Dortmund steht unmittelbar bevor. „Es könnte sein, dass am Donnerstag der Gordische Knoten durchschlagen wird“, sagte Bayerns Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge: Der „Kicker“ vermeldete die Rückkehr des Weltmeisters zum BVB für eine Ablösesumme von 26 Millionen Euro als perfekt.