Warendorf

Michaels-Beerbaum fliegt trotz Ärger als Ersatz mit nach Rio

Warendorf.  Meredith Michaels-Beerbaum hat ihre Rolle als Ersatzreiterin im deutschen Team angenommen und wird auf jeden Fall mit zu den Olympischen Spielen nach Rio (5. bis 21. August) fliegen. „Es ist hart, aber ich bin Sportlerin, und ich werde in Rio meinen Job erledigen“, sagte die 46 Jahre alte Springreiterin, die in ihrer ersten Enttäuschung am Wochenende über einen Olympia-Verzicht nachgedacht hatte.

Bundestrainer Otto Becker hatte Michaels-Beerbaum am Sonnabend nicht in seinen Vierer-Kader für Olympia nominiert. Daraufhin hatten die Reiterin und ihr Ehemann Markus Beerbaum ihrem Unmut öffentlich Luft gemacht. „Ich habe nie damit gerechnet, nicht zur Equipe zu gehören“, sagte Michaels-Beerbaum: „Die Enttäuschung war unbeschreiblich.“ Bundestrainer Becker hat für die Reaktion Verständnis: „Jeder Sportler will zu Olympia, und jeder Reservist ist enttäuscht. Ich kann mit Kritik umgehen, solange sie nicht persönlich ist, und das war sie zu keinem Zeitpunkt.“ Im Olympiateam für Rio stehen Luger Beerbaum (Riesenbeck) mit Casello, Christian Ahlmann (Marl) mit Taloubet, Marcus Ehning (Borken) mit Cornado NRW und Daniel Deußer (Wiesbaden) mit First Class.