Sport

„Ein Finale des Grauens wie das gesamte Turnier“

Internationale Pressestimmen zum EM-Finale in Paris

L’Équipe (Frankreich): „Niedergeschlagen. An diesem Morgen erwacht ­Frankreich mit dem Gefühl der ­Verschwendung.“

Le Parisien (Frankreich): „Das war nicht unser Tag. So grausam.“

L’Est républicain (Frankreich): „Vielen Dank dafür, die Liebesgeschichte zwischen den Bleus und dem Land der Unterstützer neu verbunden zu haben.“

Dernières Nouvelles d’Alsace (Frankreich): „Fußball ist ein großartiger Sport, der so grausam sein kann wie ein antikes Theaterstück.“

Jornal de Notícias (Portugal): „EM 2016 – diese Geschichte konnte nur ein Happy End haben. Selbst der beste Drehbuchautor der Welt hätte sich eine solche Handlung nicht ausdenken können.“

Correio da Manhã (Portugal): „Die EM gehört uns. Wir sind die Champions.“

A Bola (Portugal): „Der Stolz Portugals: Wir sind Europameister! Alle Nationalspieler waren Helden. Zum ersten Mal in der Geschichte dieser Zeitung geben wir allen Spielern die Bestnote Zehn.“

Público (Portugal): „Der portugiesische Fußball erklimmt in Paris den Gipfel seiner Geschichte. Der Europameister ­erkämpft sich den Titel mit Leiden, ­Opfern und Tränen.“

Ekstrabladet (Dänemark): „Ronaldo konnte den Freudentränen freien Lauf lassen. Ob er wohl in dem Moment an Lionel Messi gedacht hat, der immer noch keine Trophäe mit Argentinien gewonnen hat, und an den entscheidenden Stich, den er im Streit mit dem ewigen Rivalen gemacht hat?“

The Sun (England): „Wer braucht ­Ronaldo? Swansea-Flop-Eder wird zum Sieger in der Nachspielzeit, schnappt die Ehre weg und schockiert die Gastgeber­Nation.“

Mirror (England): „Portugal schlägt Frankreich und wird Europameister 2016 – und ein verletzter Cristiano führt die Party an. Ronaldo beweist, warum er der ultimative Kapitän ist.“

La Stampa (Italien): „Es ist ein Jahr der Märchen: Nach dem Sieg von Leicester, nun die Portugiesen. Ohne ihren Star ­haben sie die Franzosen geschlagen, die weit überlegen waren.“

La Repubblica (Italien): „Die große Überraschung: Die Gastgeber erleiden dieselbe Niederlage wie die Portugiesen bei der EM 2004 im eigenen Land.“

Portal index.hr (Kroatien): „Das Finale hat bewiesen: Die EM war der schlechteste große Wettbewerb aller Zeiten.“

De Volkskrant (Niederlande): „Dieses Finale des Grauens war exemplarisch für die EM 2016: Das Turnier, in dem die Seele des Fußballs meistbietend an die Taktik verkauft worden war. Die Angst zu verlieren war größer, als der Hunger zu gewinnen.“

Fakt (Polen): „Das war das schwächste EM-Finale in mehr als zehn Jahren. Sehr wenige Torchancen, kaum Emotionen.“

Expressen (Schweden): „Cristiano ­hatte das ganze Turnier für alle anderen ­gespielt. Im Finale spielten alle anderen für ihn.“

Blick (Schweiz): „Coach Santos hatte einen Plan, als er Ronaldo verlor.“