Olympia

Sportler und Fans wählen nun selber ihren Fahnenträger

Erstmals dürfen alle Olympia-Fans den Fahnenträger für die Eröffnungsfeier wählen. Beteiligt sind große Fernsehsender und Zeitungen.

2008 trug Basketballstar Dirk Nowitzki die Fahne bei der Eröffnungsfeier in Peking. Er wurde von der Delegationsleitung bestimmt

2008 trug Basketballstar Dirk Nowitzki die Fahne bei der Eröffnungsfeier in Peking. Er wurde von der Delegationsleitung bestimmt

Foto: Kay Nietfeld / picture-alliance/ dpa

Berlin.  Der Fahnenträger der deutschen Olympiamannschaft bei den Sommerspielen in Rio (ab 5. August) wird erstmals in einer Wahl durch die teilnehmenden Sportler und den daheim gebliebenen Sportfans ermittelt.

„Abgestimmt wird über fünf vorher vom DOSB benannte Athletinnen und Athleten, wobei das Votum der Olympiamannschaft mit 50 Prozent zählt“, erklärte der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) nach einer Präsidiumssitzung am Dienstag.

Die öffentliche Wahl soll mit Medienpartnern wie den öffentlich-rechtlichen Sendern ARD und ZDF und verschiedenen Zeitungen mit größtmöglicher Teilnehmermenge umgesetzt und das Ergebnis am Tag zuvor veröffentlicht werden.

Harting und Fürste finden das gut

Bisher waren die Fahnenträger von der Delegationsleitung der Olympiamannschaft in Abstimmung mit den Fachverbänden bestimmt worden, zuletzt hatten Basketball-Superstar Dirk Nowitzki (2008) und Hockey-Olympiasiegerin Natascha Keller (2012) die Ehre.

Allerdings gab es zuletzt auch öffentliche Diskussion über die Wahl – und immer wieder mal auch Absagen von Kandidaten, wenn diese wenig später Wettkämpfe bestreiten sollten und sich deswegen oft bis zu fünfstündige Prozedur im Stehen bei der Eröffnungsfeier ersparen wollten.

Eine solche Ablehnung dürfte einem Gewählten nun deutlich schwerer fallen. Bei den Athleten kommt der Beschluss dennoch gut an. „Gute Sache – gesellschaftliche Verschränkung“, twitterte Diskus-Riese Robert Harting. Moritz Fürste, Hockey-Olympiasieger 2008 und 2012, sagte: „Ich finde das richtig gut!“