Spielberg

Krieg der Sterne in Spielberg

Lewis Hamilton gewinnt nach einem Unfall mit Teamkollege Nico Rosberg den Großen Preis von Österreich. Mercedes kündigt Konsequenzen an

Spielberg. Ein Crash mit Lewis Hamilton in der Schlussrunde hat Nico Rosbergs Sieg-Hattrick in Österreich verhindert und den Zoff der Silberpfeil-Stars neu entfacht. Nach einem knallharten Überholmanöver gewann der britische Formel-1-Titelverteidiger das neunte Saisonrennen in Spielberg, WM-Spitzenreiter Rosberg schleppte sich mit beschädigtem Mercedes gerade noch als Vierter ins Ziel. „Mannomann, das ist echt hart. Ich war echt überzeugt, dass ich das nach Hause fahre“, bekannte Rosberg, der in beiden Vorjahren in Österreich gewonnen hatte.

Auf den letzten Kilometern musste der gebürtige Wiesbadener sogar noch Red-Bull-Fahrer Max Verstappen und Ferrari-Pilot Kimi Räikkönen passieren lassen. „Er hat einen Fehler gemacht und hat mir nicht viel Platz gelassen. Deshalb sind wir halt kollidiert“, sagte Hamilton. Bei der Siegerehrung wurde der 31-Jährige zwar ausgepfiffen, die Teamspitze aber sah auch eher Rosberg als den Schuldigen für den Crash. „Er hat ihm da nicht genug Platz gegeben. Das ist einfach schade, das darf nicht passieren“, sagte Mercedes-Motorsportchef Christian Wolff.

Auch für Rosbergs Landsmann Sebastian Vettel endete das Rennen mit einer Enttäuschung. Der Hesse schied an seinem 29. Geburtstag nach einem spektakulären Reifenplatzer vorzeitig aus. „Ich hab nichts falsch gemacht. Wir haben nichts Aggressives oder Dummes versucht, fertig“, sagte Vettel, nachdem ihm bei Tempo 300 der rechte Hinterreifen explodiert war. Auch für Nico Hülkenberg, der als Zweiter gestartet war, gab es keine Punkte. Er schied in seinem Force India ebenfalls vorzeitig aus. Dagegen eroberte Neuling Pascal Wehrlein im Manor als Zehnter seinen ersten WM-Zähler.

Rosberg und Vettel waren mit einem Handicap in das neunte Saisonrennen gegangen. Beide wurden am Start wegen eines außerplanmäßigen Getriebewechsels zurückversetzt: Rosberg fuhr daher als Sechster los, Vettel nur als Neunter. So bot sich an der Startampel ein ungewohntes Bild. Neben Hamilton ordnete sich Hülkenberg ein. Der Rheinländer hatte es nach sechs Jahren wieder in Startreihe eins geschafft. Doch schon in den ersten Runden wurde Hülkenberg nach hinten durchgereicht. Rosberg legte einen frühen Boxenstopp ein und war danach der schnellste Mann im Feld. Zudem profitierte er davon, dass die Mechaniker von Teamkollege Hamilton bei dessen Reifenwechsel patzten. So konnte Rosberg auch den Titelverteidiger passieren und wenig später sogar die Führung von Vettel übernehmen.

Vettel hatte nämlich lange mit seinem Reifenwechsel gezögert – und wurde dafür bestraft. In der 27. Runde explodierte sein rechter Hinterreifen bei Vollgas auf der Zielgeraden. Der viermalige Weltmeister konnte zwar noch einen schweren Crash verhindern, das Rennen aber war für ihn beendet. „Das war’s. Ich konnte nichts machen. Es tut mir leid, Jungs“, funkte er an die Box.

Nach Vettels Aus schien sich an der Spitze das alte Duell zwischen Rosberg und Hamilton um den Sieg zu entwickeln. Dann aber machte eine Strategie-Entscheidung an der Mercedes-Box die Schlussphase richtig spannend. Hamilton und Rosberg wurden noch einmal zum Reifenwechsel beordert und bekamen unterschiedliche Mischungen aufgezogen. „Warum bekommt Nico die weicheren Reifen?“, fragte Hamilton verwundert. Doch er blieb an seinem Kollegen dran.

Vorn allerdings lag plötzlich Red-Bull-Fahrer Verstappen. Dann wurde es dramatisch. Beide Mercedes zogen an Verstappen vorbei. Hamilton rückte Rosberg immer näher, dann kam die harte Attacke von Hamilton – mit Folgen. „Dass sie sich ins Auto fahren, das geht nicht mehr. Das war jetzt das zweite Mal, jetzt ist es genug“, sagte Teamchef Wolff und kündigte interne Krisengespräche an.