Rugby

Überraschung im Rugby: TV Pforzheim erstmals Meister

Mit diesem Meister hat kaum ein Rugby-Experte gerechnet. Der TV Pforzheim überrascht den Titelverteidiger aus Heidelberg und trägt sich erstmals in die Siegerliste ein

Das Finale um die deutsche Meisterschaft endet mit einer Überraschung.

Das Finale um die deutsche Meisterschaft endet mit einer Überraschung.

Foto: dpa

Heusenstamm. Der TV Pforzheim hat überraschend die deutsche Rugby-Meisterschaft gewonnen. Das Team von Trainer John Willis bezwang im Finale Titelverteidiger Heidelberger RK mit 41:36.

Für die Heidelberger war es die erste Endspiel-Niederlage seit dem 8:11 gegen 1880 Frankfurt im Jahr 2009. Danach hatte der HRK sechs Titel in Serie geholt und galt als Maß der Dinge im deutschen Vereinsrugby.

Auch in Heusenstamm sah es in einem spannenden Match bis kurz vor Ende nach einem Erfolg der Heidelberger aus. Doch in der letzten Minute entwischte Tafadzwa Chitokwindo, ein schneller Nationalspieler aus Zimbabwe, der HRK-Abwehr und legte einen Versuch für Pforzheim. Während das TVP-Team über die erste Meisterschaft im 15er-Rugby jubelte, wirkten die Heidelberger Spieler konsterniert.

Der Favorit wollte als erste Mannschaft den siebten Titel in Folge holen, doch das Vorhaben missglückte nun. Die Heidelberger müssen sich den Rekord weiter mit Victoria Hannover-Linden teilen. Das Team wurde zwischen 1951 und 1956 ebenfalls sechsmal deutscher Meister.

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.