Boxen

Am 9. Juli kämpft Wladimir Klitschko gegen 21.000 Zuschauer

Der Rückkampf zwischen dem entthronten Boxweltmeister und Schwergewichtschampion Tyson Fury findet definitiv in Manchester statt.

Am 28. November verlor Wladimir Klitschko (l.) in Düsseldorf gegen Tyson Fury

Am 28. November verlor Wladimir Klitschko (l.) in Düsseldorf gegen Tyson Fury

Foto: Rolf Vennenbernd / dpa

Hamburg.  Der Rückkampf zwischen dem entthronten Boxweltmeister Wladimir Klitschko und dem Schwergewichtschampion Tyson Fury wird definitiv am 9. Juli in Manchester stattfinden. Darauf haben sich beide Seiten geeinigt, teilte das Klitschko-Management am Mittwoch mit.

Geboxt wird in der Manchester-Arena, die 21.000 Zuschauern Platz bietet. Die erste Presse-Konferenz dazu findet am Mittwoch nächster Woche am Kampfort statt. Am darauffolgenden Tag ist ein weiterer Pressetermin in Köln angesetzt.

„Wenn die Halle gegen mich ist, motiviert mich das umso mehr“

„Jetzt ist Klitschko auf Rache aus“, heißt es in der gemeinsamen Pressemitteilung. Das Duell sei einer der „größten und heftigsten Kämpfe in jüngster Zeit“.

„Ich freue mich auf den Hexenkessel und will mir unbedingt die WM-Gürtel zurückholen“, hatte der Ukrainer Klitschko (40) bereits in der vergangenen Woche im Gespräch mit der „Sport Bild“ gesagt: „Wenn die Halle gegen mich ist, motiviert mich das umso mehr.“

Klitschko hatte seine Weltmeistergürtel von WBO, IBF und WBA sowie des weniger bedeutenden Verbandes IBO im November vergangenen Jahres in Düsseldorf überraschend gegen Fury verloren. Beim Rückkampf geht es nicht mehr um den IBF-Titel. Den besitzt seit wenigen Tagen der britische Olympiasieger Anthony Joshua.