Champions League

Ende der Generation Ibrahimovic in Paris

Zlatan Ibrahimovic blieb bei der 0-1 Niederlage gegen Manchester City blass. Es war wohl sein letztes Spiel auf der großen Bühne für den französischen Meister.

Zlatan Ibrahimovic blieb bei der 0-1 Niederlage gegen Manchester City blass. Es war wohl sein letztes Spiel auf der großen Bühne für den französischen Meister.

Foto: Nigel Roddis / dpa

Der vierte Viertelfinal-K.o. in Serie sorgt in Paris für harte Kritik. Der Traum von Ibrahimovic ist wohl endgültig geplatzt.

Nach dem Ausscheiden von Paris St. Germain im Viertelfinale der Champions League gegen Manchester City (0:1) ist der Traum des schwedischen Fußball-Superstars Zlatan Ibrahimovic, zumindest einmal den 7,5 Kilo schweren Pokal triumphierend in die Luft heben zu dürfen, wohl endgültig geplatzt. „Das ist das Ende einer Generation“, bilanzierte die Zeitung „Le Parisien“. Auch das Fachmagazin „L’Équipe“ sprach vom „Scheitern der Generation Ibrahimovic“ und forderte eine „Erneuerung“ des Kaders. Der Vertrag von „Ibra“ läuft im Juni aus, eine Verlängerung ist - nun erst recht - höchst unwahrscheinlich.

In der Liga 30 Tore erzielt

Der 34-Jährige, der in der Liga 30 Tore erzielte, hatte im Hinspiel (2:2) einen Elfmeter vergeben und blieb in Manchester trotz zwei guter Freistöße eher blass. Die Erwartungen an ihn waren größer. Ibrahimovic war nach dem Abpfiff sichtlich verärgert.

„Es ist schön, wenn man zu Saisonbeginn alle begeistert. Aber vor allem am Ende der Saison muss man Leistung zeigen.“ Über seine Zukunft sprach der Mann, der bei hochkarätigen Clubs wie Ajax, Inter und AC Mailand, Juventus und FC Barcelona nie den CL-Pokal gewinnen konnte, nicht.

Einen Rüffel gab es auch für Trainer Laurent Blanc und seine ungewöhnliche 3-5-2-Taktik, mit der es die Gäste in der ersten Hälfte versucht hatten. Blanc habe „alles falsch gemacht“, schrieb etwa „L’Équipe“. Doch der 50-Jährige schloss einen Rücktritt aus. „Ich haue nicht ab“, sagte Blanc, nahm das Scheitern aber auf seine Kappe: „Ich habe die Mannschaft zusammengestellt, ich habe die Strategie ausgewählt, ich trage die Verantwortung.“