Rassismus

Tennisspielerin Garcia beschimpft Rumänin als „Zigeunerin“

Beim Erstrundenmatch in Charleston soll die Französin Caroline Garcia Gegnerin Irina Begu beleidigt haben. Die WTA hat jetzt reagiert.

Die Französin Caroline Garcia ist 44. der Weltrangliste

Die Französin Caroline Garcia ist 44. der Weltrangliste

Foto: Miguel Sierra / dpa

Charleston.  – Das Sandplatzturnier der Tennisspielerinnen in Charleston, bei dem Sabine Lisicki gerade die zweite Runde erreicht hat, wird angeblich von einem Rassismusskandal erschüttert.

Beim Stand von 5:5 im dritten Satz gegen die Rumänin Irina Begu verschlug die Französin Caroline Garcia einen wichtigen Ball und soll gegenüber ihrem Trainer geklagt haben: „Ich verliere gegen diese verdammte Zigeunerin.“

Die Beleidigung soll sowohl von einigen Zuschauern gehört als auch von einer Hintergrundkamera der WTA aufgenommen worden sein.

Einwurf eines Ex-Ministers

Die Reaktionen in Rumänien waren heftig: Das rumänische Sportportal www.digisport.ro meldete dies gar als Breaking News. Zahlreiche rumänische Fans posteten auf den sozialen Netzwerken anschließend Fotos, auf denen die französische Flagge durchgestrichen ist.

Die Twitter-Kommentare sind deutlich: „Ich sage, dass Caroline Garcia in den Spiegel schauen sollte, bevor sie Begu eine Zigeunerin schimpft“, meint etwa Sport Tweets. „Ich hoffe, dass sie vom Tennis ausgeschlossen wird. Rassismus muss hart bestraft werden“, twittert der Rumäne Sorin Mataoanu.

Auch Ex-Außenminister Mircea Geoana meldete sich zu Wort und forderte: „Das Außenministerium und die rumänische Botschaft in Paris müssen im Fall Irina Begu intervenieren.“

Das tut zumindest der Frauentennis-Weltverband WTA nicht. Deren Vorsitzender Steve Simon teilte mit: "Die WTA hat höchste Ansprüche an das professionelle Benehmen auf dem Tennisplatz, alles darunter ist nicht akzeptabel. Nach sorgfältigen Untersuchungen sehen wir keine Beweise für die Anschuldigungen. Der Fall ist erledigt."

Caroline Garcia, die das Spiel letztlich 4:6, 6:2, 6:7 verlor, hat sich bislang noch nicht geäußert. Begu trifft am Mittwoch im Viertelfinale auf die Siegerin der Partie zwischen Teliana Pereira aus Brasilien und der Amerikanerin Bethanie Mattek-Sands.

Macho-Attacke von Djokovic

Zuletzt hatte sich der Serbe Novak Djokovic den Zorn der Spielerinnen zugezogen. Er hatte sich am Rande des Turniers in Miami für eine bessere Bezahlung der Herren ausgesprochen, wogegen die Amerikanerin Serena Williams konterte.

Auch der Schotte Andy Murray warb für gleiche Preisgelder im Damen- und Herrentennis. Djokovic entschuldigte sich wenig später für seine Aussagen.