Paris –

Frankreich siegt im Stade de France gegen Russland

England unterliegt denNiederlanden mit 1:2

Paris. Mit einem mühelosen Sieg über Russland ist Frankreichs Fußball-Nationalmannschaft erstmals nach den ­Terroranschlägen in Paris ins Stade de France in Saint-Denis zurückgekehrt. Die Mannschaft von Trainer Didier Deschamps setzte sich mit 4:2 (2:0) durch.

Doch das Ergebnis war fast Nebensache. Für das Länderspiel galten hohe Sicherheitsvorkehrungen, die Besucher wurden auf dem Weg ins Stadion zweimal abgetastet. Am 13. November hatten sich während einer Partie der Franzosen gegen die deutsche Mannschaft in der Nähe des Stadions drei Selbstmord­attentäter in die Luft gesprengt. Bei ihren Anschlägen am Stade de France und in Paris hatten Islamisten in jener Nacht insgesamt 130 Menschen getötet.

Auch Präsident François Hollande feuerte die Franzosen in dem Vorbereitungsspiel auf die EM im Juni im eigenen Land an. Vor dem Anstoß gedachten Spieler und Zuschauer mit einer Schweigeminute der Opfer der Anschläge von Brüssel in der vergangenen Woche.

Sportlich konnte Deschamps mit seinen Spielern zufrieden sein. In der ersten Halbzeit legten die überlegenen Franzosen mit 2:0 durch N’Golo Kanté (8.) und André-Pierre Gignac (38.) vor. In der zweiten Hälfte ließen sie durch Nachlässigkeiten aber die Gegentreffer durch Alexander Kokorin (56.) und Yury Zhirkov (68.) zu. Dank der Tore von Dimitri Payet (64.) und Bayern-Spieler Kingsley Coman (76.) wurden die Gäste aber nie zur Gefahr für die Franzosen.

In London kassierte England, am Ostersonnabend noch Deutschland-Bezwinger, eine Niederlage. Im Wembley-Stadion unterlagen die Briten den nicht für die EM im Sommer qualifizierten Niederländern mit 1:2 (1:0).

Nani und Cristiano Ronaldotreffen gegen Belgien

Vincent Janssen (50. Minute) per Elfmeter und Luciano Narsingh (77.) schafften für die Gäste in dem Testspiel nach der englischen Führung durch Jamie Vardy (41.) noch die Wende.

Die belgische Fußball-Nationalmannschaft hat eine Woche nach den Terror-Anschlägen von Brüssel ihr Testländerspiel in Portugal mit 1:2 (0:2) verloren. Nani und Superstar Cristiano Ronaldo (10./40.) brachten die Portugiesen mit 2:0 in Führung. Romelu Lukaku gelang nur noch der Anschlusstreffer (62.).

Vor dem Spiel hatten sich die Belgier mit Trikots aufgewärmt, um die Opfer der Anschläge zu ehren. Auf den Shirts war zu lesen: „In Gedenken an alle Opfer, Brüssel 22. März 2016.“ Drei Selbstmord-Attentäter hatten am Dienstag vergangener Woche in der belgischen Hauptstadt 32 Menschen mit in den Tod gerissen. Die Partie zwischen Belgien und Portugal war nach den Terror-Anschlägen zunächst abgesagt und schließlich aus Sicherheitsgründen von Brüssel nach Leiria in Portugal verlegt worden.

Österreich unterlag in Wien gegen die Türkei mit 1:2 (1:1). Zlatko Junuzovic besorgte die Führung (22.). Leverkusens Hakan Calhanoglu glich per Freistoß zum 1:1 aus (43.). Arda Turan traf zum 2:1 für die Türkei (56.).