Belgien

Auch Radprofi Daan Myngheer (22) stirbt nach Herzstillstand

Mitten im Rennen fühlte er sich unwohl, hielt an, brach zusammen. Nun ist der belgische Radprofi Daan Myngheer gestorben.

Daan Myngheer fühlte sich im Rennen plötzlich nicht gut. Zwei Tage später verstarb er im Krankenhaus

Daan Myngheer fühlte sich im Rennen plötzlich nicht gut. Zwei Tage später verstarb er im Krankenhaus

Foto: Dirk Waem / picture alliance / dpa

Der Radsport trauert um den zweiten toten Profi binnen 24 Stunden. Am Tag der Nachricht vom Tod des 25 Jahre alten Antoine Demoitié nach einem Unfall mit einem Begleitmotorrad starb dessen belgischer Landsmann Daan Myngheer.

Der belgische Radprofi verstarb zwei Tage nach seinem Herzstillstand beim Rennen Critérium International. Der 22 Jahre alte Sportler des französischen Zweitliga-Teams Roubaix ML erlag seinem Leiden am Montagabend im Krankenhaus von Ajaccio auf Korsika, wie der Rennstall in der Nacht zum Dienstag auf seiner Facebook-Seite mitteilte.

Damit hat der belgische Radsport binnen kurzer Zeit zwei Profis verloren: Am Osterwochenende war bereits der 25 Jahre alte Sprinter Antoine Demoitié nach einer Kollision mit einem Begleitmotorrad beim Frühjahrs-Klassiker Gent-Wevelgem an seinen Verletzungen gestorben.

Zum Tod Myngheers schrieb sein Rennstall: „Er hat sein letztes Rennen verloren, nachdem er gekämpft hat wie ein Champion.“ Der junge Belgier sei im Beisein seiner Familie und Lebensgefährtin gestorben.

Etwa 25 Kilometer vor dem Ziel des Rennens auf Korsika hatte Myngheer am Sonnabend nach Aussagen seiner Teamkollegen über Unwohlsein geklagt und sich aus einem abgeschlagenen Fahrerfeld zurückfallen lassen. Als er anhielt, brach er zusammen und musste vom medizinischen Dienst reanimiert werden. Die Staatsanwaltschaft leitete eine Untersuchung ein. Am Sonnabend waren die Teamfahrzeuge und die Hotelzimmer von der Polizei durchsucht worden.