Fußball

Ex-Herthaner Karsten Heine und Falko Götz gefeuert

Ein früherer Berliner Trainer fliegt in Chemnitz nach acht Drittliga-Spielen ohne Sieg, der andere scheitert bei Viertligist Saarbrücken.

Für Trainer Karsten Heine ist die Zeit beim Chemnitzer FC seit Mittwoch abgelaufen

Für Trainer Karsten Heine ist die Zeit beim Chemnitzer FC seit Mittwoch abgelaufen

Foto: Karina Hessland / Bongarts/Getty Images

Innerhalb von wenigen Stunden wurden am Mittwoch zwei Trainer, die einst beim Fußball-Bundesligisten Hertha BSC das Sagen hatten, bei ihren neuen Klubs entlassen: Erst wurde gemeldet, dass Karsten Heine beim Drittligisten Chemnitzer FC gehen muss, dann kam das Aus für Falko Götz beim 1. FC Saarbrücken aus der Regionalliga Südwest. Götz, zwischen 1997 und 2000 Coach von Hertha II und 2002 sowie zwischen 2004 und 2007 Trainer der Berliner Profimannschaft, erfüllte die Erwartungen nicht, weil die Saarländer nur auf dem vierten Tabellenplatz liegen. Ziel ist jedoch die Aufstiegsrunde zur 3. Liga. Natürlich hat man sich im „beiderseitigen Einvernehmen“ getrennt.

Heine wurde zum Verhängnis, dass sein Team auf den viertletzten Platz abgerutscht und seit acht Spielen ohne Sieg ist. Heine war bei Hertha zwischen 1990 und 2013 als Co- und Cheftrainer sowohl bei den Profis als auch bei der Amateurmannschaft tätig. Nach dem 0:2 des CFC am Dienstag gegen Großaspach hatte es von den frustrierten Fans „Heine-raus“-Rufe gegeben. Sein Nachfolger in Chemnitz wird Sven Köhler.